Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile So feiern Celler Promis Silvester
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile So feiern Celler Promis Silvester
14:34 30.12.2011
Von Christoph Zimmer
bilder der menschen Quelle: nicht zugewiesen
Celle

Ausnahmsweise wird die Silvesternacht von Tom Bartels ein wenig länger dauern. "Ausschweifend wird es aber auch nicht", sagt der beliebte Sportkommentator der ARD mit einem Lächeln. Den Jahreswechsel wird er gemeinsam mit seiner Familie bei dem ehemaligen deutschen Skispringer Dieter Thoma und dessen Familie in München verbringen. Beide moderieren und kommentieren die Vierschanzen-Tournee für den Sender. Das Neujahrsspringen übertragen die Kollegen vom ZDF, "da können wir ein bisschen abschalten und einen Sekt trinken", sagt er. Für das Sportjahr 2012, mit den Olympischen Spielen in London und der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, wo er ebenfalls arbeiten wird, hat er auch einen Wunsch. "Es wäre schön, wenn wir die Spanier endlich mal hinter uns lassen und den Titel holen würden." Bartels ist in Celle geboren und hat in der Herzogstadt die ersten Jahre seines Lebens verbracht, sein Patenonkel wohnt noch hier und ein ehemaliger Kollege seines Vaters, zu dem er ein freundschaftliches Verhältnis hat.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann, einer ihrer Töchter und deren Freund und einem Bruder aus der Schweiz wird Kirsten Lühmann, die Bundestagsabgeordnete (SPD) aus Hermannsburg, in das neue Jahr feiern. In der Hauptstadt, am Potsdamer Platz, erst in einem Restaurant, „in dem man sich die Zutaten selbst aussuchen und auf einer heißen Steinplatte zubereiten lassen kann“, anschließend in der Kuppel des Reichstags. „Ein wirklich herrlicher Blick“, sagt sie, „alle sind schon richtig auf das Feuerwerk gespannt.“ Von guten Vorsätzen hält sie nicht besonders viel. „Das sollte man nicht von einem bestimmten Datum abhängig machen“, sagt Lühmann.

Beschaulich und entspannt wird in Eversen Silvester gefeiert. „Die Familie wird zusammen sein“, sagt Henning Otte. Der Bundestagsabgeordnete (CDU) freut sich auf den gemeinsamen Abend mit seiner Frau, seinen vier Kindern, seiner Mutter und Tante. Immerhin seien Momente wie diese in der hektischen und stressigen Zeit ausgesprochen selten. „Es ist wichtig, abschalten zu können“, sagt er. Am besten kann Otte das in Eversen, im Familienkreis. Kulinarisch hat er sich, was das Essen angeht, den Kinderwünschen angepasst. „Es gibt Nudeln mit Fisch“, sagt Otte. Ein großes Feuerwerk gibt es in Eversen nicht, „da halten wir uns eher zurück“, sagt Otte. Nur eine Rakete wolle er zünden.

Wie sein Silvesterabend aussieht? „Ehrlich gesagt, weiß ich das noch gar nicht ganz genau“, sagt Martin Kahle. Das hängt maßgeblich davon ab, wie sich die Tabelle in der Handball-Bundesliga der Frauen am Abend liest. Nach dem dramatisch wichtigen Auswärtsspiel am Vorabend in Trier wird ablesbar sein, wohin der Weg des Aufsteigers in dieser Saison führt. Bislang liegt die Mannschaft von Trainer Kahle mit null Punkten am Tabellenende. Fest steht nur: er wird gemeinsam mit seiner Familie und befreundeten Nachbarn die Silvesternacht verbringen. Für die Kinder gibt es Bleigießen und Raclette. „Vielleicht auch ein kleines Feuerwerk, mal gucken, wie lange sie aushalten“, sagt Kahle.

Auf hoher See wird Thomas Adasch das neue Jahr begrüßen - irgendwo zwischen Deutschland und Schweden. Der niedersächsische Landtagsabgeordnete (CDU) ist mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar auf einer Fähre für einen Städtetrip nach Stockholm gefahren, am Silvesterabend geht es wieder zurück. „Ich fahre leidenschaftlich gerne mit dem Schiff“, sagt Adasch, „ich bin gespannt wie es ist, von Bord aus das Feuerwerk zu beobachten.“

Jörg Bode ist froh, zwischen Weihnachten und Silvester ein wenig abschalten zu können. „Da klingelt das Telefon nicht so oft“, sagt der niedersächsische Wirtschaftsminister (FDP) aus Groß Hehlen. Eine große Feier wird es aber nicht geben. „Wir wollen das Jahr ruhig mit der Familie und Freunden ausklingen lassen.“ Und im neuen Jahr? „Ich habe mir vorgenommen, mehr Sport zu machen. Das hat zuletzt nur bedingt geklappt“, sagt er mit einem Lächeln.