Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Spezi-Wirtschaft? Streit um Altenceller Areal
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Spezi-Wirtschaft? Streit um Altenceller Areal
13:09 17.06.2011
Von Michael Ende
Altencelle

ALTENCELLE. Wenn ein Grundstück in einem Gewerbegebiet zu einem Grundstück in einem Einzelhandelsgebiet hochgestuft wird, dann vervielfacht sich der Preis. Schön für den Besitzer. Und wenn man ein "billiges" Gewerbe-Grundstück teuer verkaufen will, dann wendet man sich an die Politik, die daraus Einzelhandels-Land macht. Derartige Zusammenhänge scheint man im Celler Rathaus in Verbindung mit dem CDU/FDP-Antrag zu vermuten, dem zufolge das Gelände des ehemaligen Wohnwagen-Stumpf-Areals an der B 214 vom Gewerbe- zum Einzelhandelsgebiet hochgestuft werden soll.

Im Gespräch ist, dass die Baumarkt-Kette Praktiker ihren Celler Standort an die B 214 verlegen wolle. Gegenüber der CZ hat Praktiker derartige Pläne als "zu den Akten gelegt" bezeichnet. Das sei auch der Wissenstand im Rathaus, so Stadtbaurat Matthias Hardinghaus in der Sitzung des Planungsausschusses, nachdem Hans-Herbert Encke (FDP) gesagt hatte, "ein Investor" habe sich an die Politik gewandt, nachdem er bei der Verwaltung auf Granit gebissen habe. Das könne jedenfalls nicht die Firma aus dem Bereich der Geothermie sein, die sich auf der Fläche ansiedeln wolle, so Hardinghaus. Die habe nämlich beim Eigentümer des Areals auf Granit gebissen: Der fordere Einzelhandelsflächenpreise für ein Gewerbegrundstück: "Das Areal muss nur zu einem vernünftigem Preis angeboten werden."

Das von FDP und CDU geforderte Aushebeln des Zentrenkonzepts lasse sich angesichts der Baumarkt-Dichte und -Verteilung in Celle nicht rechtfertigen, so Hardinghaus: "Möchte Celle Baumarkt-Standort sein oder Geothermie-Standort?" Wulf Haack ("Unabhängige") mutmaßte, dass nicht diese Frage FDP und CDU umtreibe, sondern dass es ihnen darum gehe, einen Dritten zu begünstigen: "Ich habe das ungute Gefühl, dass hier über die Interessen eines großen Unbekannten diskutiert wird."

Besonders deutlich wurde Stadtplaner Wolfgang Schucht: " Es ist nicht Aufgabe der öffentlichen Hand, Renditeerwartungen eines Eigentümers mittels einer Bauleitplanung zu optimieren. Wenn Eigner nicht zu angemessenen Preisen verkaufen wollen, ist das ihr Privatvergnügen." Das Thema wurde vertagt.