Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Streifzug durch Hustedts Geschichte
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Streifzug durch Hustedts Geschichte
12:24 09.12.2016
Von Michael Ende
Im Buch von Hans-Heinrich Kohrs (links) und Peter Lindemann kommt auch das Dorfgemeinschaftshaus Hustet vor. Quelle: Oliver Knoblich
Hustedt

Ursprünglich bestand das Dorf aus fünf Halbhöfen, deren Entwicklung eingehend beschrieben wird. Jägerhof, Jägerei, Gut Hustedt, Musikschule sind Stichworte zur weiteren Entstehung des Dorfes. Besonders anschaulich zeigen die Gebäudesteuerrollen von 1867 und 1910, wie sich das Dorf entwickelt hat. Natürlich fehlen Darstellungen zur Schule in Hustedt, zum Schützenwesen und zur Feuerwehr nicht. Die ersten Lehrer führten ein kümmerliches Leben. Ihr „Gehalt“ war so gering, dass sie sich nebenher als Schweinehirten verdingen oder als Schuster oder Schneider arbeiten mussten – welchen Unterschied stellte dagegen die 1939 eingeweihte neue Schule dar.

Ganz außerordentlich beeinflusst war das Dorf vom Feldflugplatz, der ab 1935 eng angrenzend an den Ort erbaut worden ist. Im Zweiten Weltkrieg erlangte die Luftwaffen-Piste militärische Bedeutung. Auch der Todesmarsch vom April 1945, als die SS KZ-Häftlinge durchs Dorf trieb, wird erwähnt. All die Schwierigkeiten, nach dem Krieg wieder auf die Beine zu kommen, spiegeln sich im dem Bericht zu dieser Zeit wider.

Das Buch "Die Geschichte des Dorfes Hustedt" ist zum Preis von 25 Euro bei Hans-Heinrich Kohrs, Telefon (05086) 1333 oder (0172) 7722284, erhältlich.