Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Tempo 30 geht auch billig in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Tempo 30 geht auch billig in Celle
17:21 31.01.2014
Von Michael Ende
Das notwendige Verkehrsschild ist schon längst da, die Tempo-30-Regelung noch nicht: Joachim Ehlers an der Ecke Spörckenstraße/Pufendorfstraße. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle

NEUENHÄUSEN. Auf der viel befahrenen Verkehrsachse der Windmühlenstraße gilt längst Tempo 30 - da sei es geradezu widersinnig, dass in den angrenzenden Wohngebieten immer noch Tempo 50 gelte, meint Joachim Ehlers (CDU). Seine Vermutung: „Ich denke, man hat es schlichtweg versäumt, auf der Straße Alte Grenze und in dem betreffenden Teilstück der Spörckenstraße Tempo 30 einzuführen." Rings herum gelte im Wohnbereich ja bereits Tempo 30: "Man müsste hier also lediglich einen Lückenschluss vornehmen." Doch das ist schwierig - jedenfalls aus Sicht der Verwaltung.

Der Politiker hinterfragt die Argumentation der Verwaltung: "Ist überhaupt eine Rechts-vor-Links-Regelung zwingend erforderlich? Verlangt die Vorfahrtregelung Rechts vor Links zwingend eine bauliche Umgestaltung, um die Kreuzungsbereiche optisch anzugleichen?" Ehlers hat nachgeschaut und eine Verwaltungsvorschrift zu Paragraph 45 der Straßenverkehrsordnung gefunden, in der es heißt: "Wo die Verkehrssicherheit es wegen der Gestaltung der Kreuzung erfordert, kann abweichend von der Grundregel „Rechts vor Links“ die Vorfahrt durch Zeichen 301 angeordnet werden“. Dieses Zeichen gibt die Vorfahrt nur an der nächsten Kreuzung oder Einmündung. Ehlers: "Verkehrszeichen 301 ist an der Kreuzung Spörckenstraße/Pufendorfstraße bereits vorhanden."

Ginge Tempo 30 dort also "einfach so"? Ehlers denkt schon: "Die vom zuständigen Fachdienst der Verwaltung aufgezeigte Verfahrensweise stellt zwar die optimale Umsetzung der Einführung von Tempo-30-Zonen dar. In Zeiten desolater kommunaler Haushalte kann das aber nicht Maß aller Dinge sein, da muss man auch bereit sein, im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Alternativlösungen den Vorzug zu geben. Ich will der Verwaltung einen Denkanstoß geben und sie ermuntern, Handlungsspielräume kreativ zu nutzen - denn Tempo 30 in der Spörckenstraße und Alte Grenze ist von allen gewollt und dringend erforderlich."