Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Urgestein der Celler Wirtschaft tritt etwas kürzer
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Urgestein der Celler Wirtschaft tritt etwas kürzer
11:03 01.10.2017
Von Gunther Meinrenken
Wolfgang Haacke mit den von ihm entwickelten Vorhangfassaden zum Schutz vor Schlagregen. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Haacke ist sich sicher, mit den Nachfolgern eine gute Wahl getroffen zu haben. Kottke sei bereits als Steuerberater für Haacke tätig gewesen, habe zum Teil auch die Buchhaltung des Unternehmens gemacht und kenne die Firma daher aus dem Effeff. Architekt Brüggemann gelte aus ausgewiesener Kenner der Materie, sei ein begeisterter Fachwerkfan, was auch dadurch zum Ausdruck komme, dass er der Vorsitzende des Kulturkreises Fachwerk ist. „Ich hoffe, dass alle unserem guten Namen Ehre machen werden“, so Haacke.

Der langjährige Firmenchef betonte, dass die Cellco-Wärmedämmlehm-Produkte weiterhin in Celle gefertigt würden. Auch die 200 Mitarbeiter der „Haacke Haus“, etwa 30 in Celle und 170 in Potsdam, müssten keine Änderungen befürchten. Neue Weichenstellungen gebe es allerdings am Celler Standort. Doch die sind positiv. „Da wir in Potsdam über bedeutende Reserveflächen verfügen, werden wir die 15.000 Quadratmeter Gewerbeflächen in Westercelle mit 7000 Quadratmeter Werkhallen verkaufen. Gefertigt wurde dort nicht mehr. Wir hatten die Flächen in den vergangenen Jahren an andere Firmen vermietet“, sagt Haacke. Es gebe bereits drei Interessenten aus dem produzierenden Gewerbe, die sich für das Grundstück interessierten. „Es werden also neue Arbeitsplätze in Celle entstehen.“

Haacke wäre nicht Haacke, wenn er jetzt nur noch untätig auf dem Sofa herumsitzen würde. Ruhestand bedeutet für den 88-Jährigen, „dass ich jetzt nur noch sechs Stunden am Tag arbeite“, bekennt er. So führt der Senior noch die Geschäfte von Haacke Isolierklinker mit drei Beschäftigten fort. Und auch die Entwicklung neuer Produkte kann Haacke nicht sein lassen. „Aktuell arbeite ich an Vorhangfassaden zum Schutz vor Schlagregen“, erklärte Haacke, der noch einige andere Ideen realisieren möchte.