Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Volkshilfe Celle baut barrierefreie Wohnungen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Volkshilfe Celle baut barrierefreie Wohnungen
19:29 07.11.2014
Von Gunther Meinrenken
Hartmut Kynast (rechts), Vorstand der Volkshilfe, und Reiner Michalika, Leiter der technischen Abteilung der Südheide, vor dem Neubau im St. Georg-Garten. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle

Barrierefreies Wohnen wird angesichts einer alternden Bevölkerung immer wichtiger. Darauf stellt sich auch die Volkshilfe Celle Wohnungsbaugenossenschaft ein. Das Unternehmen, das von der Südheide Wohnungsbaugenossenschaft mitverwaltet wird, hat in der Haesler-Siedlung am St. Georg-Garten einen neuen Gebäudekomplex gebaut und dafür 1,6 Millionen Euro investiert.

Die Volkshilfe orientiert sich in der Architektur an den umliegenden Gebäuden, die nach Entwürfen des berühmten Celler Architekten gebaut wurden. Dabei fühlt sich das Unternehmen ganz besonders dem Erbe Haeslers verbunden. Kein Wunder, ist die Volkshilfe doch von Otto Haesler selbst gegründet worden. "Der Komplex ist modern, aber wir haben die Architektur von Haesler nicht aus den Augen verloren", sagt Hartmut Kynast, Vorstand der Volkshilfe und der Südheide. Der Denkmalschutz habe den Neubau abgenommen.

In dem Haus entstehen acht barrierefreie Wohnungen mit einer Fläche zwischen 56 und 74 Quadratmetern. Es gibt einen Fahrstuhl, die Fenster sind bodentief. "So können auch bettlägrige Bewohner einen Blick nach draußen genießen", betont Kynast. In den Wohnungen ist die Küche offen gestaltet, das Bad sei großzügig geschnitten und die Balkone ebenfalls. Selbstverständlich sei der Komplex energetisch auf dem neuesten Stand. Es gebe kaum noch Heizkosten.

Als Krönung befindet sich auf dem Gebäude ein Staffelgeschoss. "Dafür hatten wir besonders viele Nachfragen. Wir hatten sogar Kaufinteressenten, die uns vorgeschlagen haben, das Dachgeschoss nicht in zwei Einheiten zu trennen. Kein Wunder. Von dort aus hat man einen wunderbaren Blick über Celle", berichtet Kynast.

Obwohl der Bau erst Ende Juli begonnen wurde, ist er bereits sehr weit fortgeschritten. "Die Fenster sind drin, das Dach ist zu. Die Elektroinstallationen sind fast abgeschlossen. Im Augenblick sind wir dabei, Heizung und Sanitäreinrichtungen einzubauen", erklärt Kynast. In etwa 14 Tagen könnten die Putzarbeiten beginnen. "Zum 1. April, so unsere Zielmarke, sind die Wohnungen bezugsfertig, freut sich der Volkshilfe-Vorstand. Schon jetzt gebe es sehr viele Interessenten.