Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Vorsitzender Erhard Oehns schießt in Wathlingen am besten
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Vorsitzender Erhard Oehns schießt in Wathlingen am besten
14:18 21.06.2018
Quelle: C. Müller-Oehns
Wathlingen

Mit Josephina Oehns als Jungkönigin, ihre Königsscheibe wird erst im kommenden Jahr an den Hausgiebel ihrer Eltern nach Nienhagen gebracht, stand fest, die Marschstrecke zum Anbringen der Königsscheiben wird kurz sein.

Eröffnet wurde das Schützenfest mit einem gemeinsamen Gottesdienst und anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal. Nach dem Königsfrühstück startete man in den Tag. Während des Frühstücks wurden zahlreiche Beförderungen ausgesprochen.

Am Abend wurden die Sieger des Vereine- und Verbändeschießens und des Fahrschule-Bosse-Pokals geehrt. Die I. Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr ging in diesem Jahr mit beiden Siegerpokalen nach Hause. Mit Malte Röder hat die Gemeinde Wathlingen den bislang jüngsten Bürgerkönig. Den Festball eröffneten die Majestäten mit einem gemeinsamen Ehrentanz.

Der Vize-Kreisvorsitzende Edmund Hoffmann nahm die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften im DSB vor. Für 25 Jahre wurde Dirk Laing geehrt. Heide Lorenz erhielt die Auszeichnung für die 50-jährige Mitgliedschaft und auf 60 Jahre blicken Wilfried Bartel und Bernd Kuhlmann zurück. Die neuen Majestäten waren nach dem Essen zum Empfang beim Rat der Gemeinde geladen und wurden dort vom Schützenumzug abgeholt. Die Umzugsteilnehmer wurden im Schützenhaus mit einem Eierbraten XXL bewirtet.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt

„Der Hahn muss laufen...“: Unter diesem Motto feierten die Wardböhmer ihr Schützenfest mit ihrem neuen Schützenkönig Gerd Heinrich I.alias Arne Sommer.

21.06.2018

Auf Grund der insgesamt 217 Abschlussschüler der Schule im Allertal mussten die Zeugnisübergaben auch des Jahrgangs an zwei Tagen in der Aula der Schule am Meißendorfer Kirchweg in Winsen durchgeführt werden.

23.06.2018

Auf 25 Jahre ausgelegt war der Anbau des Stadtarchivs in Westercelle. Die Zeit ist verstrichen, die ehemals neuen Lagerungsmöglichkeiten sind voll, das Stadtarchiv platzt aus allen Nähten. "Die Raumsituation ist dramatisch", stellt Kulturdezernentin Susanne McDowell fest. Doch eine langfristige Lösung, etwa durch einen Neubau, ist aus finanziellen Gründen nicht in Sicht.

Gunther Meinrenken 20.06.2018