Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Weihnachtsbäume in Celle auf der Reise
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Weihnachtsbäume in Celle auf der Reise
19:13 13.01.2017
Von Christoph Zimmer
Kraftfahrer und Müllwerker Andreas Hasselmann und seine Kollegen sammelten gestern unter anderem in Lachtehausen und im Hehlentorgebiet die Weihnachtsbäume ein. Quelle: Oliver Knoblich
Lachtehausen

In Höfer werden die Weihnachtsbäume abgeladen. Wenn die Fahrzeuge ihre Klappen öffnen, fallen sie heraus. Mit einem Bagger gelangen sie in den Schredder, der die Tannenbäume in kleine Stücke zerteilt. Aus ihnen entsteht Kompost, der nach zehn bis zwölf Wochen reif ist und überwiegend in der Landwirtschaft verarbeitet wird. Zunehmend nutzen auch Privatleute den Kompost für Beete und Rasen im eigenen Garten. „Gerade der sandige Untergrund wird dadurch gelockert und kann Wasser für Pflanzen besser speichern“, sagt Woeste.

In der Vergangenheit gab es hin und wieder Probleme, wenn die Tannenbäume nicht komplett abgeschmückt waren. „Wenn sie voller Lametta hingen, konnten wir sie nicht mitnehmen und schreddern“, sagt Woeste. „Aber zum Glück ist Lametta nicht mehr so modern“, sagt er mit einem Lächeln.

In diesem Jahr gab es bislang keine besonderen Funde in den Tannen. „Abgesehen von ein paar roten Kugeln war noch nichts dabei“, sagt Kraftfahrer und Müllwerker Andreas Hasselmann – und wuchtet den nächsten Weihnachtsbaum in den Wagen.

Bereits seit Mittwoch holen die Mitarbeiter des Abfallunternehmens die Weihnachtsbäume aus dem Stadtgebiet ab. Am Freitag waren sie unter anderem in Altenhagen, Hehlentor und Lachtehausen unterwegs. Bis zum 10. Februar werden es nach eigenen Schätzungen des Zweckverbands rund 20.000 ausgediente Weihnachtsbäume sein, die in Stadt und Landkreis eingesammelt, in Höfer zu Kompost verarbeitet und so in den natürlichen Kreislauf zurückkehren werden.