Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Wiegel und Stumpf geraten heftig aneinander
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Wiegel und Stumpf geraten heftig aneinander
18:03 20.08.2010
Von Oliver Gatz
Altencelle

Zunächst stellte Wiegel das Protokoll des Ortsrates im Rahmen der Anhörung aller 13 Ortsräte vom 4. August in Frage. Es habe keine Sitzung gegeben, argumentierte sie. Deshalb sei ein Protokoll nicht erforderlich – schon gar nicht mit persönlichen Aussagen des Ortsbürgermeisters. Hintergrund: Da mehrere Ortsratsmitglieder aus Altencelle das Cima-Gutachten nicht rechtzeitig zur Anhörung am 4. August erhalten hatten, gab der Ortsrat Altencelle zunächst keine Stellungnahme dazu ab. „Ich stelle in Frage, dass wir inhaltlich beraten haben“, sagte Wiegel. Dem widersprach Stumpf. Der Ortsrat habe eine Sitzung abgehalten und einen gemeinsamen Beschluss gefasst. Am Ende wurde das Protokoll mehrheitlich angenommen.

Daraufhin stellte Wiegel den Antrag, die Aussprache über das Cima-Gutachten von der Tagesordnung zu nehmen, „weil bereits inhaltliche Aussagen zu dem Protokoll, das ich ablehne, gemacht wurden“. Ihr Antrag wurde abgelehnt.

Jutta Krumbach (FDP) befürwortete das Konzept. „Für eine gesunde Entwicklung kann das ein Weg sein“, sagte sie. Ähnlich argumentierte Annegret Kohlrautz (CDU). Das Konzept sei eine hilfreiche Grundlage für potenzielle Investoren. Wiegel nannte das Gutachten „umsetzbar“ und „sinnvoll“.

Stumpf lehnte es ab. Er entdeckte darin „Binsenweisheiten“, die nicht zu einer Weiterentwicklung der Stadt führten. Hauptsächlich bemängelte er das Fehlen des von der Stadt formulierten Auftrages an Cima sowie unzureichende Aussagen über die zurückliegenden langfristigen Umsatzverschiebungen von der City auf die grüne Wiese. Es gebe keine Informationen darüber, an welcher Stelle sich der Rahmen zu Lasten der Innenstadt verändert habe. „Diese Rahmenbedingungen werden nicht beschrieben“, kritisierte der Ortsbürgermeister. Außerdem würden die Auswirkungen der Ostumgehung nicht berücksichtigt. „Das, was vorgelegt wurde, ist viel zu wenig“, lautete Stumpfs Fazit.