Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Wo früher die Lachtehäuser zum „Königsplatz“ lustwandelten
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Wo früher die Lachtehäuser zum „Königsplatz“ lustwandelten
18:06 09.06.2011
Historische Landschaftsteile: Florian Friedrich führt durch einen historischen Wanderweg durch die Sprache zum Königsplatz. Quelle: Peter Bierschwale
Lachtehausen

Friedrich beförderte tatsächlich Informationen ans abendliche Waldeslicht, die selbst den an der Lokalhistorie interessierten Bürgern kaum bekannt gewesen sein dürften. Das begann schon mit der Mitteilung, dass, besonders an der Westgrenze mehr als dreihundert Grenzsteine gesetzt wurden, um „die Gemeinheit“, also die normalen Celler Bürger, vom Betreten dieses Waldes abzuhalten. Viele von diesen Grenzsteinen sind erhalten geblieben, kaum zu übersehen, und nicht wenige von ihnen zeigen die „Wolfsangel“, das Zeichen des hannoversch-königlichen Forstes. Diese werde zu Unrecht mit den Nazis in Verbindung gebracht, weil sie eine gewisse Ähnlichkeit zum Hakenkreuz aufweise, erlüterte Friedrich.

Die Sprache war seit herzoglichen Zeiten das Jagdgebiet des Celler, später auch des Hannoveraner Adels gewesen. Und der wollte unter sich bleiben und ungestört jagen. Deshalb die Grenzsteine, deshalb auch Baken als Sperren auf dem „Hohen Weg“, dem Vorgänger der heutigen Straße durch die Sprache. Den „Hohen Weg“, so wusste Friedrich zu berichten, durften nur „der Beedenbosteler Pastor, die Hohnhorster Adeligen und die Lachendorfer Papiermacher“ passieren.

Den ältesten Nachweis präsentierte Friedrich mit dem Nachweis einer „Bienenstelle“ von 1454. Die lag an einem Plätzchen nördlich vom Königsplatz am Waldesrand. Dort durfte ein Imker schon damals seine Bienenstöcke aufstellen.

Heute steht auf dem „Königsplatz“ ein Blockhaus. Der Platz ist etwas zugewachsen. Man wanderte damals von der Stadt über Thaersgarten nach Lachtehausen und bog dahinter links in die Sprache ein. Da begann der von Lachtehäuser Bürgern 1896 geschaffene „Promenadenweg“, der zum Königsplatz führte.

Von Peter Bierschwale