Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile „Zeitungsoscar“ für Serie „Neue Heimat Celle“ der Celleschen Zeitung
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile „Zeitungsoscar“ für Serie „Neue Heimat Celle“ der Celleschen Zeitung
17:42 28.06.2016
Der ehemalige Präsident des Europaparlaments, Hans-Gert Pöttering, und - Jurysprecherin Heike Groll gratulierten den Volontären (von links) Alexander Hänjes, Johanna Müller und Kai Knoche. Es fehlt Carsten Richter. Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung
Sindelfingen

Die Volontäre haben ein Gesellenstück abgeliefert, das Anerkennung verdient." So begründet die Jury des Lokaljournalistenpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung die Verleihung des Sonderpreises in der Kategorie Volontäre an die Cellesche Zeitung. Jurysprecherin Heike Groll sagte bei der Preisverleihung am Sonntag in Sindelfingen, angesichts der aktuellen Flüchtlings-Entwicklung mute diese im Jahr 2014 gestartete Serie "schon wie Hellseherei an".

Zusammen mit Hans-Gert Pöttering, Ex-Präsident des Europäischen Parlaments, überreichte Groll den „Oscar des Lokaljournalismus“, wie sie den begehrten Preis nannte, an die vierköpfige Delegation der Celleschen Zeitung mit den Volontären Alexander Hänjes, Kai Knoche und Johanna Müller (es fehlte Carsten Richter) sowie Chefredakteur Ralf Leineweber und Vertreter von 13 weiteren Lokalzeitungen. Mit dem Deutschen Lokaljournalistenpreis zeichnet die Konrad-Adenauer-Stiftung seit 1980 Journalisten und Redaktionen aus, "die Vorbildliches für den deutschen Journalismus geleistet haben".

„Qualität macht auch beim journalistischen Nachwuchs Schule“, sagte Pöttering, der Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung ist, in Richtung der Celler Volontäre. Er betonte, dass insbesondere kleine Zeitungen unverzichtbar für die Demokratie seien und dass von diesen eine ungemeine Innovationskraft ausgehen, was an den diesjährigen Preisträgern deutlich werde. Und: Qualität hänge nicht von der Größe ab, so Pöttering: „Die kleinen Zeitungen sind wahrhaft große.“

Festredner der Preisverleihung war Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der – wie er verriet – einst selbst einige Jahre als Lokalredakteur des Schwarzwälder Boten gearbeitet hat. „Besonders im digitalen Zeitalter ist qualitativ hochwertiger Journalismus und insbesondere der Lokaljournalismus wichtiger denn je“, so Schäuble. Wenn er hingegen die Beiträge "auf Facebook und Co." auf sich wirken lasse, sei er nicht unbedingt von der Seriosität überzeugt, sondern beobachte vielmehr eine Scheinrealität und inszenierte Aufgeregtheit.

Angesichts der immer mehr zunehmenden Informationsflut im Internet und in sozialen Medien, bei der Sachverhalte oft zu einseitig dargestellt würden, komme Journalisten eine wichtige Funktion zu, da sie Informationen auswählen, filtern, einordnen und erklären müssten, so Schäuble. „Und sie müssen dem vielfältigen regionalen Leben Rechnung tragen. Hoffentlich finden die Preisträger viele Nachahmer, denn sie haben Herausragendes geleistet.“

Die Serie „Neue Heimat Celle“ ist seit November 2014 wöchentlich in zwölf ganzseitigen Teilen in der CZ erschienen. Seit einigen Wochen wird die Serie mit einem Schwerpunkt auf der ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuung fortgesetzt.

Von Kai Knoche