Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Zweiter Fußweg für „An der Beeke“
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Zweiter Fußweg für „An der Beeke“
10:15 13.03.2012
Von Michael Ende
Zu enge Fuflwege Quelle: nicht zugewiesen
Klein Hehlen

KLEIN HEHLEN. Einstimmig hat der Ortsrat Klein Hehlen jetzt einen entsprechenden CDU-Antrag verabschiedet und die Verwaltung gebeten, eine Nutzung des ursprünglichen Weges wieder herzustellen und die Sperrbaken zu entfernen.

"Gegebenenfalls soll die Verwaltung mit der Firma Verbindung aufnehmen, um einen schmalen Streifen des Betriebsgeländes zu erwerben, da die derzeitige Restbreite des Trampelpfades durch aufgewachsene Bäume und deren größeren Stammdurchmesser auf ein unzulässiges Maß reduziert wurde", so Ortsbürgermeister Klaus Didschies (CDU). Von der Verwaltung wurde dieser Weg im vergangenen Jahr mit Baken gesperrt: "Ein Abholzen der Bäume wird vom Ortsrat abgelehnt. Dem Ortsrat geht es hierbei nicht um einen kostenträchtigen Ausbau des Weges, sondern darum, dass dieser Weg für Fußgänger wieder nutzbar gemacht wird, um auch die Schulwegsicherheit hier zu gewährleisten."

Ein Antrag der SPD-Fraktion im Ortsrat wurde nach Modifizierung einstimmig auf den Weg gebracht. Dieser fordert die Verwaltung auf, einen Vorschlag zur Neugestaltung des Westmarktes zu erarbeiten und eine zeitliche Umsetzung aufzuzeigen. Alle Anträge und Vorschläge aus der Vergangenheit sollen hierbei mit berücksichtigt werden. Die CDU hatte in dieser Sache in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Anträge eingebracht, und der Ortsrat wurde immer wieder vertröstet. Der Oberbürgermeister machte sehr deutlich, dass für dieses Vorhaben in den nächsten Jahren kein Geld zur Verfügung stehe. Didschies: "Dennoch unterstützten alle Ortsratsmitglieder den Antrag der SPD – wird es eine Überraschung geben?"

Schlaglicht bei der Bürgeranhörung war das Einfordern einer Querungshilfe im Bereich des Westmarktes. Anlieger sahen dringenden Handlungsbedarf, um ein sicheres Überqueren der stark befahrenen Witzlebenstraße zu ermöglichen. Die Sanierung des Westmarktes sei unwichtig, aber eine Querungshilfe für ältere und behinderte Anlieger sei wichtig, hieß es. Man könne von Glück sprechen, dass da noch nichts passiert sei. "Warum ist es nicht möglich, einfache Kunststoffelemente, wie in der Haydnstraße, auf die Fahrbahn zu schrauben um damit die Verkehrssicherheit kostengünstig zu erhöhen?“, so ein betroffener Anlieger wörtlich. Die Verwaltung sagte eine erneute Überprüfung zu.