Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 1000 Jahre Lebensfreude
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 1000 Jahre Lebensfreude
19:16 30.09.2018
Tanzen hält jung: Wenn alle "Crazy Ladys" dabei sind, bringt es die Truppe auf über 1000 Lebensjahre. Quelle: David Borghoff
Celle

"Tanz ist das Beste für das Gehirn", meint Gisa Borchert-Schröder, die Leiterin der Gruppe. Dabei ist sie bei Weitem die Jüngste in der Truppe. Um das zu beweisen, befragt sie all ihre "Ladies" einmal nach ihrem Alter. Die Zuschauer beim "Mitmach-Konzert" am Freitag staunen nicht schlecht. Die Damen, die eben noch das Tanzbein geschwungen haben und die Hüften kreisen ließen, sind zwischen 69 und 83 Jahre alt.

Wenn alle "Crazy Ladies" dabei sind, bringt es die Truppe auf mehr als 1000 Lebensjahre. Das Durchschnittsalter liegt bei 75,5 Jahren. Tanzen scheint also in der Tat jung und vor allem fit zu halten. Warum das so ist, erklärt Borchert-Schröder. "Die Damen müssen sich ziemlich viel merken. Nicht nur die Choreografie, sondern auch welche Kleidung zum Auftritt benötigt wird und vieles mehr. Das hält geistig fit." Scheinbar funktioniert das hervorragend, denn zum Benefiz-Mitmach-Konzert hat ein neues Outfit Premiere. Und wie die Besucher sehen konnten, hatte jeder das richtige Kostüm an. Borchert-Schröder hat daher den Tipp an alle Anwesenden: "Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, dann tanzen Sie. Tanzen hat mit sehr viel Freude zu tun."

Aber nicht nur das Mitmach-Konzert stand an diesem Tag im Mittelpunkt, sondern im Rahmen einer Fachtagung auch das Pilotprojekt "3000 Schritte für die Gesundheit". "Der niedersächsische Turner-Bund NTB möchte mit diesem Projekt ältere Menschen, die bisher nicht sportlich aktiv waren oder die seit längerer Zeit keine Bewegungsangebote mehr wahrgenommen haben, ansprechen", erklärt der NTB-Präsident Heiner Bartling. "Denn: Der Zusammenhang zwischen Bewegungsverhalten und Gesundheit wurde in den vergangenen Jahren in einer Vielzahl von Studien nachgewiesen. Auch das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, reduziert sich merklich."

Ausgangspunkt für "3000 Schritte für die Gesundheit" ist das Mehrgenerationenhaus. In Kooperation mit den Sportvereinen in Celle verhilft es Menschen im Alter sozial, kulturell und bewegungsmäßig aktiv zu bleiben oder wieder zu werden. Ziel der Aktion ist es, Mobilität und Selbstständigkeit im Alter zu erhalten, denn gerade bei älteren Menschen steigt kontinuierlich das Sturzrisiko. Eine Tatsache, die für die Gäste des Symposiums an diesem Tag nicht Neues war. Sie alle haben in irgendeiner Weise mit dem Thema Demenz oder Älterwerden zu tun. Die Gründe für das Risiko, zu stürzen, sind das Nachlassen von Kraft, Sensomotorik, kognitiver Leistung und der Aufmerksamkeitsspanne. Zur Stärkung der körperlichen und geistigen Fitness kommt daher dem Gehen eine zentrale Bedeutung zu.

Oder eben auch dem Tanzen – wie die "Crazy Ladies" bewiesen. Mitmachen können übrigens alle Damen, die zumindest den Wechselschritt können, erklärte Borchert-Schröder. Und etwas verrückt muss man auch sein, denn die "Crazy Ladies" bringen zwar ein Lebensjahrtausend auf die Bühne, leise sind sie aber keinesfalls. Jedenfalls beschreiben sie sich selbst genau so. In Steppschuhen tanzen sie zu flotten Klängen über das Parkett und beweisen am besten: Bewegung hält fit, gesund und auch etwas jung.

Von Birgit Stephani

2024 findet die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland statt. Celle möchten den großen Erfolg der WM 2006 wiederholen und sich erneut als Quartiersstadt bewerben.

Gunther Meinrenken 29.09.2018

Die Spitzenriege im Celler Rathaus ist wieder vollzählig: Der Stadtrat hat die bisherige Kulturdezernentin Susanne McDowell als neue Stadträtin gewählt.

Michael Ende 29.09.2018

Der Celler Haushalt könnte in vier Jahren schwarze Zahlen schreiben. Dennoch bleibe der Etat ein fragiles Gebilde, warnt Kämmerer Thomas Bertram.

Gunther Meinrenken 29.09.2018