Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 160 Teilnehmer beim 46. Celler Aller-Fackelschwimmen - mit Fotogalerie und Video
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 160 Teilnehmer beim 46. Celler Aller-Fackelschwimmen - mit Fotogalerie und Video
19:52 09.02.2014
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Wenn man in eiskaltem Wasser schwimmt, hilft nur eines, um nicht zu frieren: sich kräftig bewegen. Diese Motto hat am Sonnabend Klaus Montag beherzigt. Der 65-Jährige, für den sein Sportjahr mit der Veranstaltung beginnt, stieg beim 46. Aller-Fackelschwimmen der Celler DLRG als Erster an der Pfennigbrücke aus dem Wasser. Minuten vor den anderen etwa 160 Teilnehmern im Alter von 16 bis 76 Jahren, die etwas mehr als eine Stunde zuvor an der Allerbrücke in Altencelle in den eisigen Fluss gestiegen waren.

Die Veranstaltung, zu der in den Vorjahren schon einmal bis zu 300 unerschrockene Schwimmer und tausende von Zuschauern gekommen waren, hatte am Sonnabend leider unter einem schwindenden Zuspruch zu leiden. Bei den Teilnehmern machte sich der Abzug der britischen Streitkräfte bemerkbar, hatten doch in der Vergangenheit immer einige Dutzend englischer Soldaten sich die Härteprüfung nicht entgehen lassen. Bei den Zuschauern sorgte der leichte Dauerregen dafür, dass ein paar hundert Besucher weniger als üblich die Strecke säumten oder die Schwimmer beim Ausstieg an der Pfennigbrücke bejubelten.

Das nahm den Wasserratten allerdings nicht ihren Spaß. Bei mildem Wetter und Wassertemperaturen um die fünf Grad ließen sie sich die Aller heruntertreiben. Dabei führten die mit Perücken, Wikingerhelmen oder Masken verkleideten Schwimmer natürlich einige lustige Gefährte mit sich, auf denen warme Getränke verstaut waren.

Mit dabei waren selbstverständlich die Feuerwehrtaucher der Stadt Celle. Mit 15 Schwimmern beteiligte sich die Gruppe an dem Fackelschwimmen. Darunter auch Stefan Schmidt. Der 40-Jährige und seine Kollegen sind schon von ihrem Einsatzgebiet her an kalte Wassertemperaturen gewöhnt. "Die Strömung sollte allerdings nicht zu schwach sein, sonst dauert die Strecke zu lange und man kühlt schneller aus", meinte der erfahrene Fackelschwimmer, der schon seit 1992 mit von der Partie ist. Der Fluss tat ihm und den anderen Teilnehmern diesen Gefallen.

Fotos: Alex Sorokin und Björn Westhoff