Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 30 Jahre Zuflucht für Celler Frauen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 30 Jahre Zuflucht für Celler Frauen
13:24 13.12.2013
Von Oliver Gatz
1983 gründeten engagierte Frauen den Verein autonomes Frauenhaus.
Celle Stadt

"Es ist traurig, dass wir immer noch gebraucht werden", sagt Amei Wiegel, Vorsitzende des anonymen Frauenhauses. Aus diesem Grund wird es an diesem Sonntag im Alten Rathaus auch keine klassische Feierstunde zum 30. Geburtstag geben. Beim Empfang werden eher nachdenkliche und mahnende Worte zu hören sein.

Das anonyme Frauenhaus bietet Frauen und Müttern mit Kindern, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, eine Zuflucht. Rund um die Uhr ist die Einrichtung unter ☏ (05141) 25788 erreichbar. Und der Bedarf ist nach wie vor vorhanden. Pro Jahr nimmt das Frauenhaus etwa 70 bis 80 Frauen und Kinder auf. "Es gibt mehr Anfragen als Plätze", erläutert Wiegel. Weitere Standbeine des Frauenhauses sind die Stiftung und die Beratungsstelle Feroxia.

Über die Jahre hat sich die Einrichtung zu einem anerkannten Bestandteil der Sozialarbeit entwickelt. Das war nicht immer so. 1983 gründeten Frauen den Verein autonomes Frauenhaus. Sie mieteten eine Wohnung und finanzierten das Projekt aus Spendengeldern. Allerdings wollte sich der Verein bei seiner Arbeit nicht in die Karten schauen lassen.

Ergänzend zum autonomen Frauenhaus nahm zwei Jahre später das Projekt beschützendes Wohnen im Linerhaus seine Arbeit auf. Daraus entstand 1987 das Haus der Familie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Somit hatte Celle zwei Frauenhäuser, wobei das Haus der Familie von der Stadt deutlich großzügiger unterstützt wurde als das autonome Frauenhaus.

Heute finanziert sich die Einrichtung zu 50 Prozent aus Landesmitteln. Die übrigen 50 Prozent teilen sich Stadt und Landkreis. Erfreulich: 80 bis 90 Prozent der Frauen schaffen den Ausstieg aus der Gewaltbeziehung.