Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 5,2 Millionen Euro für die Region Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 5,2 Millionen Euro für die Region Celle
08:38 11.05.2015
Von Michael Ende
    Fotos von aktueller Situation auf Allerinsel Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Über „Förderung auf Rekordniveau“ für seinen Wahlkreis freut sich der Celler SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt: „Soviel Unterstützung beim Städtebau hat es für das Celler Land noch nicht gegeben.“ Damit liegt er richtig: Über 5,2 Millionen Euro sind wahrlich kein Pappenstiel.

Konkret werden im Celler Land sieben Projekte gefördert, deren Anträge die niedersächsische Sozial- und Bauministerin Cornelia Rundt (SPD) jetzt positiv beschieden hat: „Allein über 2,2 Millionen Euro erhält die Stadt Celle. 1.724.000 Euro sind dabei für die städtebaulichen Maßnahmen auf der Allerinsel vorgesehen. 500.000 Euro fließen außerdem für die Fortsetzung der Sanierungsprojekte in der Celler Altstadt. Das Gesamtvolumen der Investitionen beträgt dann über 3,3 Millionen Euro. Beides wird zur Aufwertung unserer Kreisstadt enorm beitragen“, so Schmidt.

Als „gutes Signal“ wertet Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) die Förderzusage: „Ich sehe in der Entscheidung auch eine Weichenstellung für die noch offene Förderung beim Hochwasserschutz. Mit Maximilian Schmidt bin ich mir einig, dass gerade die Förderzusage für die Allerinsel, für die der weitere Hochwasserschutz zwingend ist, ein Fingerzeig für die weiteren Gespräche mit dem Umweltministerium sein dürfte.“

Eine weitere wichtige Förderentscheidung ist für die vom Britenabzug am stärksten betroffene Stadt Bergen gefallen: „Die Landesregierung hat entschieden, die städtebauliche Neugestaltung der ehemaligen britischen Wohnquartiere in Bergen mit einer Million Euro zu unterstützen. Das ist ein enorm wichtiger Beitrag zu erfolgreichen Konversion und Bewältigung der Folgen des Britenabzugs“, so Schmidt. Entscheidend sei hierbei, dass die Konzeption zum Erwerb der Immobilien bewältigt werden könne – hierbei rechne Schmidt ebenfalls in Kürze mit Fortschritten: „Wir sind dazu noch in Verhandlungen und hoffen, dass wir zeitnah den entscheidenden Schritt schaffen können.“

Ein weiterer beachtlicher Anteil der Städtebauförderung erreicht in diesem Jahr die Gemeinde Südheide. Hier werden gleich zwei Projekte gefördert. „In Hermannsburg wird die Förderung der Vorhaben im Ortskern fortgesetzt: 318.000 Euro stehen in 2015 für Baumaßnahmen bereit. Und Unterlüß kann jetzt richtig loslegen: Nachdem bereits in 2014 der Einstieg in die Städtebauförderung mit erstmalig 500.000 Euro gelungen ist, setzt sich diese Förderung auch in 2015 mit nun weiteren 1,25 Millionen Euro fort. Die Gemeinde Südheide wird nach ihrer Fusion also verlässlich und stark unterstützt“, so Schmidt. Und auch im Osten des Landkreises komme die Städtebauförderung an – hier profitieren Lachendorf von 407.000 Euro und Eschede von 10.000 Euro an Zuschüssen.