Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 56 Abiturienten an Celler Albrecht-Thaer-Schule entlassen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 56 Abiturienten an Celler Albrecht-Thaer-Schule entlassen
15:47 15.07.2014
Das sind die Besten des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Ökotrophologie oder Sozialpädagogik: - Schulleiterin Ute Rahlves (Mitte) mit den Schulbesten (von links) Ray K‘Toth (Sozialpädagogik) Melina Raschke (Ökotrophologie), Meta Kruse (Sozialpädagogik) und Marcel Bonorden (Ökotrophologie). Quelle: Bernd Kohlmeier
Celle Stadt

Neben den Wünschen für ihren weiteren Lebensweg, für den die Schule bestrebt war, nicht nur fachliches Wissen zu vermitteln, sondern auch dazu beigetragen hat, dass die Schüler vielfältige Kompetenzen weiter entwickeln konnten, stellte sie auch dar, dass das lästige Lernen damit leider kein Ende haben würde. „Halten Sie an Ihren Zielen fest“, gab sie ihnen mit auf den Weg, auch wenn der Weg dorthin beschwerlich sein würde, würde es sich langfristig auszahlen, um im Leben Sinn, Zufriedenheit und Leidenschaft zu finden.

Die neue Freiheit umfasse auch die eigene Entscheidung, welchen Interessen und Neigungen man nachgehen wolle, entbinde aber andererseits nicht von der Notwendigkeit lebenslang zu lernen, führte die Schulleiterin aus. Anhand verschiedener Kriterien zeigte sie auf, welche Kriterien für einen erwachsenen Menschen zutreffen und wies auf die Notwendigkeit hin, sich Ziele zu setzen. Um ans Ziel zu gelangen, müsse der Lebensweg nicht immer gradlinig verlaufen.

Studienrat Riedel wies die Absolventen auf ihre Freiheit hin und forderte sie auf, sich zu überlegen, was sie tun würden, wenn sie keine Angst hätten: „Haben Sie Träume und haben Sie den Mut, diese in die Tat umzusetzen!“ Bloße Konventionen können keine Grundlage für ein gelungenes und sinnvolles Leben sein gab er den Schülern mit auf den Lebensweg.

Die Schülervertreter dankten Ihren Lehrern und Mitschülern und stellten fest, dass sie jetzt erst allmählich realisierten, wie gut sie in den drei vergangenen Jahren zusammengewachsen waren und wie sehr ihnen schon jetzt die Gemeinschaft fehlte. Sie zeichneten auch ihre Entwicklung in der Oberstufe nach und wiesen auf ihre nun offene Zukunft hin.

Die Klasse der BGS als „Therapeuten der Anstalt“ nahmen die menschlichen Eigenarten Ihrer Lehrerinnen und Lehrer in einer Parodie humorvoll auf die Schippe.

Nach der Zeugnisverleihung wurden Melina Raschke, Anne-Sophie Weiler und Meta Kruse für ihre besonderen Leistungen sowie Ray K’Toth für sein Engagement als Schulsprecher mit einem Buchpreis ausgezeichnet.

Musikalisch wurde die Feier eingerahmt von Beiträgen von Sven Ackemann, Luise Müller und ihrer Schwester sowie einem Medley der BG13S. Die Planung und Organisation der Abschlussfeier lag traditionell maßgeblich in den Händen der Abiturienten selber. Für Fingerfood aus den Lehrküchen der Albrecht-Thaer-Schule, Service und einem Glas Sekt zum Ausklang der Entlassungsfeier sorgte der zwölfte Jahrgang der Schule.

Von cz