Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 650 Kinder machen mit bei "Ich bin stark"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 650 Kinder machen mit bei "Ich bin stark"
06:02 24.02.2018
Von Audrey-Lynn Struck
Celle Stadt

Eigentlich hatte Ben ja gar keine Lust auf das Projekt gehabt. Auch als Stefanie Fritzsche, Projektleiterin von der CD-Kaserne, zu Besuch in seine Klasse kam, um das Klassenlied zu hören, weigerte er sich zunächst mitzusingen. Am Ende ließ er sich dann nicht nur zum Singen und zur Fahrt ins Tonstudio überreden und hatte sichtlichen Spaß – Er gewann auch den diesjährigen Malwettbewerb.

"Das ist das Ziel von 'Ich bin Stark'. Die Kinder sollen entdecken, was sie richtig gut können, dafür so richtig abgefeiert werden und darauf stolz sein", erklärt Fritzsche. Das Projekt entstand 2002 einst aus dem Wunsch, ein geeignetes Präventionsprogramm für Grundschulen zu finden. "Frisch als Manager aus der Musikbranche nach Celle kommend, lag für mich natürlich die Idee mit selbstkomponierten und getexteten Liedern auf einer Schul-CD nahe", sagt Kai Thomsen, Geschäftsführer der CD-Kaserne. Dass das Projekt bis heute in dieser Form erfolgreich läuft, liegt an der Macht der kreativen, musikalischen Prozesse, so Thomsen. 14 Schulen, 35 Klassen, 45 Lehrer und etwa 650 Kinder beteiligen sich in diesem Jahr an "Ich bin stark".

Prinzipiell kann jede Grundschule im ganzen Landkreis daran teilnehmen. In Klassen oder auch in Jahrgängen üben die Schüler ein eigenes Stück ein, nehmen es in einem Tonstudio für eine CD auf und feiern mit allen Teilnehmern ein großes Abschlussfest. Neben dem eigenen Lied üben alle Kinder noch ein zweites Stück ein: "Das Starke Kinder Lied von Rolf Zuckowski. Das haben alle Klassen schon bei der ersten Auflage gemeinsam auf dem Abschlussfest gesungen", erzählt Fritzsche.

Vor allem das Tonstudio ist für viele Kinder etwas ganz besonders. Mit der Kooperation des Musikzentrums Hannover verwandeln sich die Räume der Celler Rock Initiative – direkt neben der CD-Kaserne – zwei Wochen lang in ein Tonstudio. "Jeden Tag nehmen wir die Kinder auf und machen auch ein Foto für das große Klassenplakat", so Fritzsche.

Das Plakat gibt es neben der Schul-CD beim Abschlussfest. Das Cover-Bild sowie das Bild im Inneren der CD-Hülle und auf der CD selbst sucht eine Jury aus 400 bis 600 eingesandten Bildern aus. "Alle Kinder, die bei 'Ich bin stark' teilnehmen, können auch beim Malwettbewerb mitmachen", sagt Fritzsche. Für die Gewinner gibt es neben einer Urkunde auch Bargeld für die Klassenkasse. Beim Abschlussfest in der CD-Kaserne singen die Kinder dann ihr Lied einem großen Publikum vor und haben die Chance beim "Luftballonweitflug-Wettbewerb" weitere Preise zu gewinnen.

Bisher wurde das Projekt immer von Fördermitteln verschiedener Landesförderungen und Stiftungen finanziert. "Wir wollten kein Geld nehmen, konnten das Gesamtvolumen von etwa 25.000 Euro aber nicht selbst tragen", erklärt Fritzsche. Jedes Mal mussten neue Gelder beantragt und die Daumen gedrückt werden, dass es eine Wiederholung von "Ich bin stark" gibt. Das ist ab diesem Jahr anders. Die Bürgerstiftung Celle, die Sparkasse Celle, die SVO, die Mobil-Betriebskrankenkasse und CeBus werden als langfristige Partner das Projekt finanzieren. Sema sowie der Lüneburgische Landschaftsverband fördern das Projekt in diesem Jahr durch einen zusätzliche Geldbetrag.

Fritzsche und Thomsen sind glücklich. "Wenn wir jetzt zu den Kindern gehen, können wir ihnen sicher sagen, dass "Ich bin stark" auch in zwei Jahren wieder statt finden wird."

In der Celler Altstadt dürften bald städtische Mitarbeiter mit Zollstock und Taschenrechner überprüfen, ob Geschäftsleute die Schaufenster ihrer Läden nicht über Gebühr mit Werbung zugeklebt haben – zumindest würde das der Fall sein, wenn die Gestaltungssatzung, die die Verwaltung jetzt dem Altstädter Ortsrat vorgestellt hat, so verabschiedet wird, wie man sich das im Rathaus überlegt hat. Dort hat man sich einen Zuklebe-Maximal-Quotient einfallen lassen.

Michael Ende 24.02.2018

Zum 23. Male hatte die Cellesche Zeitung in der Vorweihnachtszeit zu Spenden für die Aktion „Mitmenschen in Not“ aufgerufen. Nachdem nun auch der Erlös des Charity-Cups im Hallenfußball auf dem Spendenkonto verbucht wurde, ist es Zeit für eine Bilanz. „Die Menschen in Stadt und Landkreis Celle, aber auch viele Unternehmen haben uns einmal mehr ihr Vertrauen geschenkt und uns mit insgesamt 151.634 Euro eine stattliche Spendensumme anvertraut, mit der wir Bedürftigen vor unserer Haustür helfen können“, freut sich Chefredakteur Ralf Leineweber.

Michael Ende 24.02.2018

Antoinette Kämpfert (SPD) ist stolz darauf Ortsbürgermeisterin in Celles Multi-Kulti-Stadteil zu sein: „Die Neustadt-Heese ist der größte und wohl auch bunteste Stadtteil Celles, was die Zusammensetzung der Bevölkerung betrifft. Hält sich mancherorts das Vorurteil über diesen Stadtteil hinter dem Bahnhof, so hat er im vergangenen Jahr doch weiter an Attraktivität gewonnen.“ Zur Attraktivität zähle auch die Kunst im Quartier, so Kämpfert: „Und die ist allgegenwärtig. Und wird noch mehr. So organisiert der Ortsrat mit dem Stadtteilmanagement und dem Atelier22 für diesen Sommer weitere Aktionen mit den Bewohnern zur Gestaltung der tristen oder teils beschmierten Strom- und anderer Verteilerkästen.“

Michael Ende 24.02.2018