Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 70 Jahre VHS Celle: Mit zweiter Chance zum Traumberuf
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 70 Jahre VHS Celle: Mit zweiter Chance zum Traumberuf
13:05 28.03.2018
Adam Fronia hat dank des Realschulabschlusses einen Ausbildungsplatz in einer Tischlerei in Hambühren gefunden. Zuvor hat der 31-Jährige den Tageslehrgang an der VHS Celle besucht.  Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

„Ich bin total glücklich. Ich habe einen Ausbildungsberuf gefunden, der mir viel Spaß macht und mir außerdem eine sehr gute Zukunft in Aussicht stellt“, sagt Adam Fronia. Der ehemalige Teilnehmer des Tageslehrganges Realschulabschluss der VHS Celle ist gerade im zweiten Lehrjahr zum Tischler. Dass er mit Begeisterung von seiner Ausbildung berichten kann, verdankt er auch einer kurzen Begegnung beim Einkaufen.

Adam Fronia hat bereits viel in seinem Leben erlebt. Mit zwei Jahren kam er mit seiner Familie von Polen nach Deutschland. Zu Hause wurde nur Polnisch gesprochen. So lernte Adam erst im Kindergartenalter Deutsch. „Klar, dass man da schulisch nicht ganz so hoch denkt“, so Fronia. Er machte den Hauptschulabschluss, ein Grundbildungsjahr an der Berufsschule und anschließend den Grundwehrdienst. Aber – ihm war auch immer klar, dass er mehr kann, dass er auf alle Fälle noch gern den Realschulabschluss nachholen möchte.

Es war seine Mutter, die den heute 31-Jährigen auf die Möglichkeit des Zweiten Bildungsweges an der VHS Celle hinwies. Manchmal nimmt dann aber so ein Entschluss nicht den geraden Weg. Bei seiner ersten Teilnahme am Vorbereitungslehrgang der VHS auf die staatliche Prüfung zum Erwerb des Realschulabschlusses hat ihn der Nebenjob auf dem Weihnachtsmarkt gestoppt.

„Irgendwie war man kaputt und hat den Unterrichtsbesuch immer wieder aufgeschoben“, erzählt der sympathische Wahl-Celler. „Die anderen haben dann ihre Prüfung gemacht und ich selber konnte mich über viele Jahre nicht aufraffen, vielleicht habe ich mich auch einfach nicht getraut, diesen Weg noch einmal in Angriff zu nehmen.“

Stattdessen arbeitete Fronia, nahm unterschiedliche Jobs an, verdiente Geld und drängte den Gedanken an seine Zukunft möglichst zur Seite. Sieben Jahre lagen zwischen seinem ersten und dem zweiten Anlauf, am Lehrgang teilzunehmen.

Ein Glücksfall war eine kurze Begegnung beim Einkaufen mit der Fachbereichsleiterin für den Zweiten Bildungsweg an der VHS Celle. „Es waren nur ein paar aufmunternde Sätze, ohne Rückblick auf Vergangenes in der Form von ‚Wieso, weshalb, warum haben Sie nicht…‘, sondern einfach die Aufmunterung, noch einmal zu kommen“, erinnert sich Adam Fronia. „Vorgefunden habe ich eine tolle Gruppe. Mir machte es Spaß zu lernen, ich hatte Erfolge, habe noch eine zusätzliche EDV-Prüfung gemacht und zum Schluss einen guten Abschluss hingelegt.“

Der Realschulabschluss ermöglichte es ihm, die Ausbildung zum Tischler zu beginnen. „Arbeiten mit Holz mochte ich schon immer“, sagt Fronia. Und er fügt hinzu: „Jetzt läuft alles rund, nicht nur beruflich: Ich bin außerdem noch Vater geworden und seit kurzem stolzer Besitzer eines Schrebergartens.“

Von Tessa Twele

Die Narbe im Gesicht werde ihn sein ganzes Leben an das Geschehene erinnern, sagte der 29-Jährige. Seine Ex-Freundin hatte ihm eine Glasflasche an die linke Schläfe geschlagen, so heftig, dass die Flasche splitterte. Die Frau wurde wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht Celle angeklagt.

26.03.2018

Besondere Ehre für den Celler Landbeschäler Edward: Der Deckhengst wurde bei der Verdener Auktion mit dem Grande-Preis ausgezeichnet. "Der Grande-Preis ist ein Preis, der mit der Hoffnung verbunden ist, dass der ausgezeichnete Hengst sich nachhaltig positiv in der Hannoveraner Zucht etablieren möge. Edward ist ein würdiger Preisträger", berichtet Britta Züngel vom Hannoveraner Verband.

Dagny Siebke 26.03.2018

Nächste Runde in der Debatte um die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge: Die Fraktion WG-Landkreis macht sich für die kreisweite Abschaffung des bisherigen Systems der Straßenfinanzierungen stark. „Die Straßenausbaubeiträge gehören überall abgeschafft, weil es einmalige, hohe Belastungen sind“, sagte Fraktionsgeschäftsführer Torsten Schoeps.

Simon Ziegler 26.03.2018