Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 7000 Besucher: Celler Kunst- und Handwerkermarkt erreicht Zielmarke
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 7000 Besucher: Celler Kunst- und Handwerkermarkt erreicht Zielmarke
18:45 25.05.2015
Von Gunther Meinrenken
Beim Kunst- und Handwerkermarkt im Französischen Garten gab es auch etwas andere Gartenzwerge zu sehen. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Das Konzept ist aufgegangen, Marianne Krohn ist zufrieden. Beim Kunst- und Handwerkermarkt im Französischen Garten setzte die Geschäftsführerin der Celle Tourismus und Marketing (CTM) einen Euromarché vor den eigentlichen Bereich der Veranstaltung. Der Eintritt zu den kulinarischen Spezialitäten aus ganz Europa war frei, entsprechend hoch der Besucherandrang. "Die Händler sind zufrieden", befand Krohn.

Der Euromarché ist quasi ein Überbleibsel des Marktes, der bei der mittlerweile eingestellten Fête Française im ohne Eintritt zugänglichen Bereich Bestandteil der Veranstaltung war. Der Besucherzuspruch fiel über Pfingsten deutlich höher aus als zu Zeiten der französischen Party. Aussteller wie Mike Vernon, der britisches Fudge in allen möglichen Facetten anbot, hatten in der Tat kaum einen Grund zu klagen. "In Anbetracht des Wetters war das in Ordnung", befand er.

Das Wetter war in der Tat der so ziemlich einzige Punkt, mit dem die Aussteller und Besucher nicht zufrieden sein konnten. Insbesondere der verregnete Montag trübte die Bilanz der Kunsthandwerker, die eine unglaubliche Vielfalt an Produkten präsentierten: Schmuck, Gartendeko, japanische Kalligraphie, Taschen, Filzwaren, Drahtkunst, Topflappen, Kissen, Decken, Lampenschirme und Wolle waren nur ein Ausschnitts des Angebots.

Susanne Schüren war mit ihren Töpfereiprodukten vertreten. "Es war kein Supererfolg, aber es ging", meinte sie, während fröhliches Kinderlachen durch den Französischen Garten hallte. Untrügliches Zeichen dafür, dass an der Puppenbühne die Vorstellung des Kasperltheaters begonnen hatte. Ein Teil des Unterhaltungsprogramms, dass die CTM auf die Beine gestellt hatte. Dieses Mal allerdings ohne Musik.

"Wir haben dieses Mal nur Walking-Acts, weil wir uns für die Musik mit der Gema nicht über die Spielfläche einigen konnten", so CTM-Geschäftsführerin Krohn. Die Gema habe die gesamte Fläche des Französischen Gartens mit 70.000 Quadratmetern für ihre Gebührenforderung zugrundegelegt. "Da hätten wir dreimal so viel zahlen müssen wie üblich", so Krohn, die mitteilte, dass sie ansonsten zufrieden sei. "Am Sonntag bei dem herrlichen Wetter waren über 4000 Besucher hier, am Samstag etwa 1800. Unsere Zielmarke von 7000 werden wir also erreichen."