Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 80000 Euro: Gedo spart, Stadt zahlt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 80000 Euro: Gedo spart, Stadt zahlt
15:26 11.02.2010
Von Michael Ende
Celle Stadt

„Wenn’s politisch wird“, dann geraten Investoren wie die Gedo, die die Altstadt-Galerie zwischen Bergstraße und Südwall plant, leicht auf’s Glatteis – jedenfalls fürchten sie das. Dagegen will sich Gedo jetzt absichern, und die Stadt spielt mit: Bis zum 80000 Euro wolle man für den jetzt beginnenden Architektenwettbewerb zum Center ausgeben, falls sich am Ende doch herausstellen sollte, dass die ganzen Planungen „aus politischen Gründen“ gestoppt würden, so Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD). Das habe der Verwaltungsausschuss jetzt so beschlossen.

Sollte das Vorhaben aus „sachlichen Gründen“ scheitern, so bliebe der Investor Gedo auf den Wettbewerbs-Kosten sitzen, sagt Mende: „Normalerweise würde ein solcher Wettbewerb erst durchgeführt, wenn der Bebauungsplan für das Projekt in seinen Grundzügen steht. Wir in Celle haben aber den besonderen Wunsch, die architektonischen Details bereits vorliegen zu haben, wenn die B-Planung vorliegt.“ Man wolle sehen, wie sich das „sehr großvolumige“ Bauwerk in die Celler Stadtlandschaft einfüge. Dann könne das Projekt immer noch abgeblasen werden. Mende: „Der Investor Gedo will nicht, dass der Wettbewerb zu seinen Lasten geht, wenn es seitens der Politik heißen sollte: Wir finden das ganz doof. Dann hätte der Investor umsonst viel Geld ausgegeben.“ Deshalb sei es „nur fair“, wenn man Gedo dieses Risiko abnehme. Dabei drückt die Stadt – auch im Sinne des Investors – kräftig aufs Gas: Bereits am 18. Mai solle ein aus Architektur-Experten und Politik besetztes „Preisgericht“ den besten architektonischen Entwurf fürs Center auswählen.

Die Grünen haben es abgelehnt, in dieser Jury zu sitzen. „Aus prinzipiellen Gründen“, sagt Grünen-Fraktionschef Bernd Zobel, der daran erinnert, dass die Stadt bisher schon über 235000 Euro an Gutachterkosten für ein Center-Projekt ausgegeben habe, das der Stadt mehr schade als nütze: „Das Center mit seinen 35000 Quadratmetern Fläche ist völlig überdimensioniert. Und wir sollten nicht noch 80000 Euro an Steuergeldern dafür hinblättern und so dem Investor einen Freifahrtschein ausstellen: Ist denn nicht jede Ratsentscheidung irgendwie politisch? Da könnte er sich am Ende ja gleich alles vom Bürger bezahlen lassen.“