Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 86-Jähriger feiert zweiten Geburtstag
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 86-Jähriger feiert zweiten Geburtstag
17:07 20.09.2013
Ganz besondrec Geburtstagsfeier: Werner Kunze mit seiner Lebensgefährtin Hella Helms und seinen beiden Lebensrettern Kemal Ilkme und Nikolei Kisyma (rechts). Quelle: Carolin Dickmann
Celle Stadt

Am 27. Juni dieses Jahres machte Werner Kunze gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Hella Helms Besorgungen in der Celler Innenstadt. Als die beiden bei Kaffee und Kuchen eine Pause machen wollten, passierte es. Im Café Kiess & Krause an der Stechbahn brach Kunze zusammen. „Meine Frau und ich saßen ebenfalls im Café und wir bekamen gerade unser Essen, als ich sah, wie er zunächst mit dem Rücken auf einen Stehtisch und einen Hocker fiel, bevor er schließlich am Boden lag“, erinnert sich Kemal Ilkme.

Vor dem Café hatte zeitgleich ein Fahrer Ware abgeliefert. „Ich war gerade wieder auf dem Weg zum Wagen, als ich Schreie hörte“, berichtet Nikolei Kisyma. Er und Ilkme reagierten, als sonst keiner helfen wollte: Sie belebten Kunze wieder und auch als sein Herz zum zweiten Mal aufhörte zu schlagen, gaben sie nicht auf. „Die Ärzte kamen wirklich sehr spät“, sagt Helms. „Sie nahmen ihn nur mit, weil er gerade wieder angefangen hatte zu atmen.“ Mehr als schlecht schätzten sie die Chancen für den ehemaligen Lokführer ein, doch er schaffte es. „Bis heute kann ich mich an nichts davon erinnern. Ich weiß noch nicht einmal, ob man mir während der Zeit im Krankenhaus etwas zu essen geben hat“, witzelt Kunze.

Wie sie heute wissen, brach Kunze wegen einer unvorhersehbaren Herzrhythmusstörung zusammen. „So etwas meldet sich nicht an“, sagt Helms. „Und dann ist es meist vorbei.“ Regelmäßig lässt der 86-Jährige deshalb nun sein Herz von einem Spezialisten überpfüfen und auch wenn er seitdem nicht mehr Autofahren darf, so scheint es doch ein kleines Wunder zu sein, dass ihm nichts weiter fehlt.

Für Hella Helms stand schnell fest, dass sie die Retter ihres Lebensgefährten finden muss. „Ich schrieb einen Brief, in dem stand, dass sie sich bei uns melden sollten und hängte ihn im Café aus.“ Es dauerte nicht lang, bis Ilkme und Kisyma antworteten. „Wir luden sie und ihre Frauen dann in ein Restaurant ein“, sagt Kunze. „Was diese beiden für mich getan haben, ist mit Geld nicht aufzuwiegen.“ Aus diesem Grund haben sie gemeinsam beschlossen, sich künftig jedes Jahr am 27. Juni zu treffen, um Werner Kunzes zweiten Geburtstag zu feiern.

Von Carolin Dickmann