Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt AKH: Defizit fällt 2012 geringer aus
Celle Aus der Stadt Celle Stadt AKH: Defizit fällt 2012 geringer aus
17:31 20.12.2011
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Zahlen möchte Judick noch nicht nennen. Und auch im kommenden Jahr wird wohl noch ein Minus am Ende des Geschäftsjahres stehen. „Wir werden noch Verlust machen, aber der wird erheblich geringer sein als in diesem Jahr“, meinte der Vorstandssprecher der AKH-Gruppe. Zur Erinnerung: In 2010 schloss die AKH-Gruppe mit einem Verlust von 5,6 Millionen Euro, für 2011 gingen die letzten Prognosen von einem Minus in Höhe von etwa 7 Millionen Euro aus. Die Konsequenz: Bis 2015 muss der gesamte Klinikverbund das Ergebnis insgesamt um 25 Millionen Euro verbessern, um aus den roten Zahlen zu kommen und für die anstehenden Investitionen die notwendigen Mittel zu erwirtschaften.

In dieser Situation sei Judick froh, dass ihm der Aufsichtsrat mit der einstimmigen Verabschiedung des Wirtschaftsplans 2012 den Rücken stärke, „um den Sanierungskurs fortzusetzen“. Eine andere Chance habe die AKH-Gruppe, die „in den vergangenen Jahren über ihre Verhältnisse gelebt“ habe, allerdings auch nicht.

Die Zuversicht auf eine Verbesserung der Situation nimmt Judick vor allem aus dem Umstand, dass viele Maßnahmen, die man in 2011 ergriffen habe, ihre volle Wirkung erst im kommenden Jahr entfalten würden. So die Schließung von zwei Station am St. Josef-Stift. In anderen würde es wieder aufwärts gehen, so in der Unfallchirurgie, wo die Fallzahlen seit der Rückkehr des ehemaligen Chefarztes Professor Dr. Hans-Jörg Oestern wieder angestiegen seien. Die Allgemeinchirurgie bereite allerdings nach wie vor Sorgen.

Für 2012 erwartet Judick weiteres Einsparpotenzial durch die Verlegung der Geriatrie vom St. Josef-Stift an das AKH am Siemensplatz. „Dann müssen wir Röntgen und Diagnostik nicht mehr an zwei Standorten vorhalten. Das spart Geld. Die Anwohner müssen übrigens keine Sorgen haben, das wir uns weiter ausbreiten. Für die Geriatrie finden wir eine Lösung im Haus“, so Judick. Gunther Meinrenken