Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Abi-Umzug: Celle im Freudentaumel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Abi-Umzug: Celle im Freudentaumel
19:41 22.06.2011
Von Oliver Gatz
Party-Stimmung auf dem Großen Plan: Die Celler Abiturienten lassen's mächtig krachen. Quelle: Ralf Taschke
Celle Stadt

Geschminkte Gesichter, bunte Haare, Trillerpfeifen und dröhnende Musik: Mit dem traditionellen Umzug durch Celles Innenstadt haben am Mittwoch rund 700 Abiturienten die bestandenen Prüfungen gefeiert. Beim Zwischenstopp der 19 Gespanne auf dem Großen Plan herrschte um die Mittagszeit Ausnahmezustand. Die Schüler lagen sich in den Armen, kreischten, tanzten und köpften Sektflaschen.

Aus technischen Gründen hatte die Polizei einen Anhänger vor Beginn der Tour stillgelegt. Der Wagen hatte einen doppelten Rahmenbruch und schlechte Reifen. Ein Ersatz konnte nicht mehr beschafft werden - Pech für die betroffenen Abiturienten. Außerdem hatte ein Treckerfahrer nicht die erforderliche Fahrerlaubnis. Gegen ihn leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein. Es fand sich allerdings ein Ersatzfahrer. Zudem registrierte das DRK einige angetrunkene Schüler und leichte Schnittverletzungen durch Glassplitter auf dem Boden.

Der Große Plan versank im Freudentaumel. „Geil!“, jubelte Stephi Genthe aus Celle, die ihr Fachabi in der Tasche hat. „Es war superanstrengend. Wir mussten hart arbeiten und Nachtschichten einlegen“, sagte die 27-Jährige, die bereits eine abgeschlossene Ausbildung vorzuweisen hat. Wegen des doppelten Abiturjahrgangs mit mehr Absolventen wurde der Umzug um drei Fahrzeuge verlängert. Wer keinen Platz auf einem der Anhänger ergattern konnte, feierte trotzdem kräftig mit. „Ich habe von vornherein auf einen Platz verzichtet“, sagte KAV-Abiturient Nicholas Dettmer aus Hambühren. Er und andere Schüler, die leer ausgingen, hätten das Ganze relativ gelassen gesehen, meinte der 19-Jährige.

Einige Transparente an den Anhängern nahmen Bezug zur Randale-Sause in Kroatien. „Bewahre uns vor Sturm und Wind und vor Abiturienten, die im Ausland sind“, stand auf einem Banner. Ein anderes war mit dem Schriftzug „Sektion Kroatienverbot“ besprüht.

Die CZ hat auf auf ihrer Homepage eine Bildergalerie mit Schnappschüssen veröffentlicht. Weitere Fotos folgen und können dann auch käuflich erworben werden. Interessenten finden dazu alle Informationen auf unserer Internetseite.