Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Abi-Umzug: Droht das Aus im nächsten Jahr?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Abi-Umzug: Droht das Aus im nächsten Jahr?
15:35 29.06.2011
Von Oliver Gatz
Feiernde Abiturienten auf dem Großen Plan. Quelle: Ralf Taschke
Celle Stadt

Findet sich niemand, der sich den organisatorischen Herausforderungen und Sicherheitsfragen stellt, könnte das das Ende des Abi-Umzugs bedeuten. Das wäre nicht im Sinne der Stadt. "Wir werden auch weiterhin versuchen, den Umzug zu ermöglichen", betonte Kassel. Als mögliche Lösung hält er die Gründung einer Gesellschaft für denkbar.

Kassel wies darauf hin, dass sich der Abi-Umzug im Laufe der Jahre zu einer Großveranstaltung entwickelt habe, an die erhöhte Anforderungen gestellt würden. So sei etwa aus dem ursprünglichen Auflösen des Umzugs an der CD-Kaserne mittlerweile eine mehrstündige Party geworden. "Der Abi-Umzug hat sich verändert", sagte der Stadtrat. "Wir müssen ein Stück weit umdenken." Er wolle sich mit allen Beteiligten an einen Tisch setzen und über die Gestaltung des Umzuges im nächsten Jahr sprechen.

Die Bilanz des diesjährigen Abi-Umzugs am 22. Juni ist aus Kassels Sicht durchwachsen. Dank verstärkter Kontrollen auf dem Parkplatz an der Burgstraße habe es bis zum Zwischenstopp auf dem Großen Plan keine nennenswerten Probleme gegeben. Nicht ganz so reibungslos verlief nach Angaben des Stadtrats der zweite Teil des Umzuges bis zur CD-Kaserne.

So hätten Schüler versucht, während des Anfahrens der Trecker auf die Wagen zu steigen. Zum Glück ereigneten sich dabei keine Unfälle. "Obwohl wir Vorkehrungen getroffen haben, wird es immer wieder gemacht", bedauerte Kassel.

Weiteres Manko war das Treiben auf dem Parkplatz vor der Residenzhalle an der CD-Kaserne. Wegen des Wolkenbruchs hat das Aufräumen des Geländes nicht so geklappt, wie sich die Stadt das gewünscht hatte. Die Verwaltung musste die Beseitigung von Müll zum Teil selbst in die Hand nehmen. Außerdem suchten viele Schüler Zuflucht in dem nahegelegenen Lidl-Markt, wo es zu Pöbeleien und Auseinandersetzungen unter Jugendlichen kam.