Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Abi-Umzug – nun soll alles klappen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Abi-Umzug – nun soll alles klappen
17:42 24.05.2011
Abiturient Jan Gudehus hat ein Los ergattert. Er freut sich auf den Umzug. Quelle: Sebastian Thoma
Celle Stadt

Es war im März. „Nur noch wenige Tage blieben bis zum letzten Schultag vor den Prüfungen“, erinnert sich Jan Gudehus, Abiturient vom Hermann-Billung-Gymnasium Celle. „Dann hing dort ein Zettel der Schülervertretung am schwarzen Brett“. Darauf habe der Jahrgangssprecher erklärt, dass aufgrund des Doppeljahrgangs nicht alle Abiturienten beim jährlichen Abi-Umzug mitfahren könnten. Stattdessen gäbe es am letzten Schultag einen Losverkauf. Für 3,50 Euro habe man dann die Chance, mit dem richtigen Los auf den Wagen zu kommen. Von den rund 840 angemeldeten Abiturienten in Celle wollte man rund ein Drittel aussortieren, weil nur so viele Plätze zur Verfügung stünden.

Aufgrund dieser Mitteilung gingen wilde Diskussionen in Schülerkreisen los. Es sei ein Unding, bestimmte Leute vom Umzug auszuschließen – und das nur nach einem Losverfahren. Einige weigerten sich, an dem Verkauf teilzunehmen. So auch der 18-jährige Denis Meinert: „Bei der Planung wollten wir nicht mitspielen“. Andere wiederum hielten enttäuscht eine Niete in der Hand.

Celles Politiker sahen das Problem und wollten eine Lösung finden. Zusammen mit den Schülervertretern gab es einige Treffen. Man habe die Tragödie der Love-Parade in Duisburg vor Augen, berichtet Stadtrat Stephan Kassel. Mit besonderen Instruktionen für die Treckerfahrer sei es nun möglich, auch mit 20 statt mit 17 Gespannen zu fahren. Die Polizei bestimme jedoch das Tempo und es sei erhöhte Wachsamkeit geboten.

Es fehle jedoch noch ein weiterer Trecker, um die Planung abzuschließen, so ein Schülersprecher des Organisationsteams: „Hoffentlich findet sich noch jemand“. Die Schüler hätten bereits Anweisungen bekommen, sich am Mittwoch, 22. Juni, bis zur Ankunft an der CD-Kaserne möglichst diszipliniert zu verhalten. Um dies zu gewährleisten, werden pro Wagen zwei Jugendliche als Verantwortliche eingeteilt. Ihre Aufgabe ist es, niemanden auf den Wagen zu lassen, der auffällig stark alkoholisiert ist, heißt es in einer Ankündigung für die Schüler des Hermann-Billung-Gymnasiums auf der Internetplattform Facebook. Man wolle sich dafür einsetzen, dass es auch schulisch noch Konsequenzen geben wird, wenn man sich nicht diszipliniert verhalte.

Inwieweit das durchzusetzen ist, bleibt jedoch fraglich. Die Hauptsache sei, dass jetzt für jeden ein Platz gefunden wird, so Meinert weiter. Schließlich mache man nur einmal Abitur. Ob die Jugendlichen, die ihr Los bezahlt haben, ihr Geld zurück bekommen ist unklar. Laut der Ankündigung im Hermann-Billung-Gymnasium habe man vorgehabt, mit dem Geld das Sicherheitspersonal für den Umzug zu finanzieren.

Von Sebastian Thoma