Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Adasch macht Rot-Grün für Unterrichtsausfall im Kreis Celle verantwortlich
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Adasch macht Rot-Grün für Unterrichtsausfall im Kreis Celle verantwortlich
16:35 03.03.2017
Von Simon Ziegler
Celle Stadt

„Wir gehen davon aus, dass im laufenden Schuljahr rund 600.000 Schulstunden inNiedersachsen nicht erteilt werden können, weil Lehrer fehlen. Der landesweite Durchschnittswert von 98,9 Prozent spricht eine deutliche Sprache“, sagte Adasch. Auch der Landkreis Celle sei betroffen: Wie Adasch durch seine Anfrage erfahren hat, liegt der statistische Durchschnittswert für alle allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Celle bei nur 97,7 Prozent und damit noch unter dem Landesdurchschnitt. Der Schnitt müsse laut Adasch deutlich über 100 Prozent liegen, vor fünf Jahren lag die Versorgungsquote zum Beispiel bei 102 Prozent. Bei Grundschulen gelte die Faustregel, dass ein Schnitt von 102 Prozent notwendig sei, um etwa die „Verlässliche Grundschule“ zu gewährleisten.

An den einzelnen Schulformen sieht es im landkreisweiten Durchschnitt für Celle so aus: Grundschulen 101,2 Prozent, Hauptschulen 95,2 Prozent, Realschulen 95,5 Prozent, Förderschulen 93,7 Prozent, Oberschulen 94,5 Prozent, Gesamtschule 104,2 Prozent und Gymnasien 97,7 Prozent. Damit liege der Kreis Celle bei der Unterrichtsversorgung auf Platz 40 von 47 der in der Auswertung des Ministeriums dargestellten Landkreise in Niedersachsen.

Adasch betont, dass die Durchschnittswerte vom Stichtag 18. August 2016 nichts über die tatsächliche Lehrerversorgung an den einzelnen Schulen aussagen. Darum wollte er sich auch die Daten für alle Schulen des Landkreises Celle einzeln vorlegen lassen. Diese Daten habe er bisher nicht erhalten.

Der CDU-Politiker kritisiert, dass der Wert der Unterrichtsversorgung im Vergleich zum vergangenen Schuljahr noch einmal gefallen sei. „Leider müssen wir nach vier Jahren rot-grüner Schulpolitik feststellen: Diese Ministerin kann die Grundlage guter Bildung an den Schulen in Niedersachsen nicht sicherstellen. Die Unterrichtsversorgung ist historisch niedrig.“