Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ärger über teure Mühle im Stadtrat
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ärger über teure Mühle im Stadtrat
21:18 22.03.2012
Von Michael Ende
Celle Stadt

CELLE. Am liebsten würde man sie im Rat eher heute als morgen los werden – und umbenennen: Der Name der Rathsmühle ist derzeit alles andere als prestigeträchtig. Aus der vor Jahren als "Gelddruckmaschine" verkannten und angekauften Immobile ist ein peinliches Finanz-Loch ohne sichtbaren Boden geworden. Das "muntere Geldausgeben" gehe weiter, hatte OB Dirk-Ulrich Mende (SPD) ironisch im Vorfeld der gestrigen Ratssitzung gesagt. Und die Politik konnte kaum anders, als der Investition von fast einer Million Euro für den Bau der Fischtreppe und die Sanierung der Mühlen-Turbinen zuzustimmen. Mende: "Diese Kostensteigerungen waren vorher nur in Maßen abzuschätzen."

Obwohl Land und Stadt ursprünglich vereinbart hatten, dass der Kostenanteil der Kommune beim Bau der Fischtreppe auf 350.000 Euro gedeckelt werde, beschloss der Rat, 470.000 Euro für den Weiterbau der Anlage einzustellen. Unvorhergesehene Schwierigkeiten hätten das Projekt verteuert, so Mende: "Wir können beim Bau nicht mittendrin aufhören. Wir bauen nicht für fliegende Fische oder für Fische, die gut zu Fuß sind. Auch wenn andere das Gegenteil befürchten, gehe ich nach Hinweisen von Stadtbaurat Hardinghaus davon aus, dass das Land die Zusatzkosten in Gänze übernimmt." Für die Reparatur der drei defekten Turbinenräder der Wasserkraftanlage in der Mühle bewilligte der Rat 480.000 Euro. "Die Renovierung ist der richtigere Weg als eine komplett neue Anlage", so Mende. Neue Turbinen hätten vermutlich 1,5 Millionen Euro gekostet. Michael Bischoff (CDU): "Die Investition wird sich in ein paar Jahren gerechnet haben."

Unterdessen haben die Grünen beantragt, dass die Stadt sich umgehend vor der teuren Immobile trennen solle. "Schnellstmöglich" solle der Verkauf von Mühle und Wasserkraftanlage an die Stadtwerke in die Wege geleitet werden, so Fraktionsvorsitzende Georgia Langhans: "Einzig der Zeitpunkt des Verkaufs muss entschieden werden."