Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt AfD-Antrag gegen Celler "Bildungsexperiment"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt AfD-Antrag gegen Celler "Bildungsexperiment"
16:49 31.01.2017
Celle Stadt

"Die Hehlentorschule versteht sich offensichtlich als Experimentieranstalt. Neben dem „klassenübergreifenden Lernen“ hat sie kürzlich die Abschaffung der Schulnoten beschlossen. Beides ist ein eklatanter Nachteil für die Grundschüler der Hehlentorschule auf ihrem weiteren Bildungs- und Lebensweg gegenüber Schülern anderer Grundschulen in Celle", erläutert der Fraktionsvorsitzende Anatoli Trenkenschu. Eltern dürften nicht staatlich gezwungen werden, ihre Kinder einem fragwürdigen Bildungsexperiment zu unterwerfen.

Trenkenschus Ansicht nach dienen Schulnoten dazu, klar zu erkennen, wo besondere Begabungen der Kinder vorhanden sind, oder wo Defizite bestehen. Auch wenn Kompetenzrasterzeugnisse mit sieben Seiten viel länger sind, halte die AfD diese für völlig intransparent, bürokratisch und unnötig teuer. "Die einzelnen Punkte sind viel zu umfangreich, als dass Eltern, schon gar nicht Grundschüler selbst, daraus ein klares Bild des Leistungsniveaus in einem bestimmten Fach ableiten könnten", ergänzt Daniel Biermann.

Die AfD kritisiert auch das jahrgangsübergreifende Lernen. "Uns ist bekannt, dass sich die Kinder massiv gestört fühlten, wenn jüngere Mitschüler ihre Hilfe anforderten, wie es das Konzept vorsieht", so Biermann. Grundschulkinder seien keine "Hilfslehrer".

Im Primarbereich legen die Schulträger für jede Schule einen Schulbezirk fest. "Der Besuch einer anderen Schule kann bei einer unzumutbaren Härte gestattet werden oder wenn dies aus pädagogischen Gründen geboten erscheint" erläutert Bianca Schöneich, Pressesprecherin der Landesschulbehörde. "Eine Auflösung der Schulbezirke für den Primarbereich und eine damit einhergehende Freigabe der Schulwahl ist im Niedersächsischen Schulgesetz nicht vorgesehen."

Von Dagny Rößler