Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Afghanistan-Rede: Otte bleibt bei seiner Kritik an Mende
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Afghanistan-Rede: Otte bleibt bei seiner Kritik an Mende
16:45 03.02.2010
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Doch davon ist Otte weit entfernt. „Ich nehme mir das Recht als heimischer Bundestagsabgeordneter und Mitglied des Verteidigungsausschusses heraus, die Bundeswehr zu jeder Zeit gegen einen solchen äußerst missverständlichen Vergleich zu schützen. Zumal sich nach dem Lesen der vollständigen Rede mein Eindruck in dieser Sache noch verstärkt hat“, schreibt Otte jetzt in einer Presseerklärung.

Mendes „Einlassung“, so Otte weiter, „es gehe darum, ‘nicht einfach wegzuschauen und den schweren Einsatz in Afghanistan in Deutschland im Grunde nicht zu diskutieren‘, mache ein erschreckendes Wahrnehmungsdefizit deutlich. Es ist kaum nachvollziehbar, dass ihn die Debatte in der deutschen Öffentlichkeit und vor allem auch im Bundestag über den Einsatz unserer Streitkräfte in Afghanistan bisher nicht erreicht hat“.

Mende, der in seiner Reaktion auf die ersten Angriffe von Otte noch vermutet hatte, dass es diesem scheinbar seit einem Jahr ein Dorn im Auge sei, dass Mende der gewählte Repräsentant und Verwaltungschef der Stadt Celle ist, will die Auseinandersetzung mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten nicht mehr fortführen. „Zu den erneuten Vorwürfen von Herrn Otte werde ich keine weitere Stellungnahme abgeben. Meine Position als Oberbürgermeister der Stadt Celle ist überparteilich“, so der Oberbürgermeister in einer Presserklärung.

„Seit Beginn meiner Amtszeit habe ich mich vor die Soldaten und den Bundeswehr-Standort Celle gestellt. Wer versucht, mich zu diskreditieren, versucht selbst eine parteipolitische Suppe zu kochen“, so Mende, der seine Rede ins Internet gestellt hat. Sie ist unter www.celle.de unter dem Button „Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende/Reden und Grußworte“ zu finden.