Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Akkordeon-Clubs begeistern in Celle mit Hits und Evergreens
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Akkordeon-Clubs begeistern in Celle mit Hits und Evergreens
22:13 15.10.2017
Breites Repertoire: der Celler Akkordeon-Club – hier mit den Gästen des Akkordeon-Clubs Bergen. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Celle. Mit Samba und Salsa-Rhythmen ging es gleich in die Vollen: „For once in my life I go to Rio“ – da war die Copacabana gefühlt nicht weit. Zwar blieb das Publikum obenrum noch ziemlich verhalten, aber untenrum wippten die meisten Füße im Takt. Weiter ging die musikalische Reise nach Spanien: „Carmen's Flamenco“. Der nicht ganz zu verleugnende Akkordeon-Klang gab dem Stück, trotz klackernder Kastagnetten, eine Portion Tango mit französischem Flair – trotzdem schön. Und es blieb südlich: Ein Medley aus Italo-Pop-Hits sorgte für Urlaubsstimmung und die Erinnerung an Sonne, Strand und Dolce Vita im Disco-Fox-Takt. „Gloria“, „Ti Amo“ und „Azzuro“ schlossen den ersten Teil ab.

Ein Musikerwechsel auf der Bühne bereitete den zweiten Konzertteil vor. Die Gäste vom Akkordeon-Club Bergen waren an der Reihe und bewiesen mit der Bond-Filmmusik „Skyfall“ einmal mehr, dass Akkordeonmusik keinesfalls auf Länder und Tangos beschränkt sein muss. Von Rock über Jazz bis Klassik boten sie ein breites Repertoire.

Nach der Pause eröffneten die Gastgeber die letzte Runde erneut mit einem mitreißenden Samba, um sich dann zum ultimativen Tanz-Song aus „Dirty Dancing“ – „Time of my Life“ – zu steigern. Mit „Birdland“ kamen Erinnerungen an den Sound der 70er und 80er Jahre, bevor das Orchester zum klassischen Tango überging, ein gefühltes „Heimspiel“ für die Akkordeons – für dieses schmachtende Dahinschmelzen scheinen sie gemacht. Ein gefühlvolles Sahnehäubchen setzten die Musiker mit „Music“ am Ende noch oben drauf. Als Zugabe gab's eine Premiere: Die beiden Akkordeon-Clubs schafften mit „Rock around the Clock“ ein fulminantes Debüt und ernteten minutenlangen Applaus bei Standing Ovations.

Von Doris Hennies