Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Alfred Kahlert feiert 102. Geburtstag
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Alfred Kahlert feiert 102. Geburtstag
10:22 29.12.2016
Alfred Kahlert versucht auch im hohen Alter noch fit zu bleiben und hat bis vor wenigen Monaten noch regelmäßig Liegestütze in seinem Zimmer gemacht.  Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Alfred Kahlert wurde 1914 in der Nähe von Breslau geboren, wo er zusammen mit seinen drei Geschwistern aufwuchs. Dort absolvierte er die Schule und erlangte die mittlere Schulreife. Im Jahr 1934 wurde er in die Wehrmacht eingezogen und kam 1944 in russische Kriegsgefangenschaft. „Das war die schlimmste Zeit in meinem Leben“, sagt der 102-Jährige. Harte körperliche Arbeit, kaum Nahrung und eine spärliche Unterkunft brachten ihn nach etwa drei Jahren dazu, einen Fluchtversuch zu unternehmen. Zusammen mit einigen Mitgefangenen nutzte Kahlert seinen Freigang, um seinen Bewachern zu entkommen. „Vier Wochen sind wir gelaufen. Nur bei Nacht“. Gebracht hat es ihm und seinen Mitgefangenen nichts. „An der Grenze zu Litauen haben sie uns geschnappt.“ Von da an verschlimmerten sich seine Haftbedingungen und er musste in einem „Erdloch“ leben, dass mit Holz ausgekleidet war.

Im Jahr 1950 endete seine Kriegsgefangenschaft und er wurde nach Deutschland geschickt. Dort musste er seine Frau, die er 1939 geheiratet hatte, und seinen Sohn wiederfinden. Dabei half ihm das Deutsche Rote Kreuz. Anschließend fand er über einen Bekannten eine Anstellung in der Poststelle bei der Mobil Oil AG in Celle. Hier arbeitete er sich bis zum Leiter der Reproduktion hoch und bekam mit seiner Frau einen weiteren Sohn. Nach seiner Pension im Jahr 1978 widmete sich Kahlert vor allem seinen Hobbys. Musik, Sport und das Universum sind die Themen, die ihn bis heute begeistern.