Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Allerinsel: Stadt Celle startet Investorenwettbewerb
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Allerinsel: Stadt Celle startet Investorenwettbewerb
09:18 06.11.2014
Von Gunther Meinrenken
Die Arbeiten für den Hochwasserschutz und weitere Vorbereitungen laufen auf der Allerinsel auf Hochtouren. Im Dezember will die Stadt den Investorenwettbewerb für den Bereich südlich der Hafenstraße starten. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Die Erschließung der Allerinsel läuft auf Hochtouren, die Arbeiten zum Hochwasserschutz sind in vollem Gange. Täglich rollen hier die Bagger und mächtige Traktoren, um Celles "Rohdiamanten" zu einem wahren Juwel schleifen zu können. Die Stadt läutet unterdessen die nächste Phase für die Entwicklung der Allerinsel ein. Anfang Dezember startet das Neue Rathaus den Investorenwettbewerb für die Bebauung des Areals südlich der Hafenstraße. 2017 könnten womöglich die ersten Häuser fertiggestellt sein, wenn alles nach Plan läuft.

"Dem Wettbewerb ist eine Bewerbungsphase vorgeschaltet, in der sich interessierte Investoren mit ihren Architekten vorstellen. Dabei geht es um Referenzen und die Qualifikation der Kandidaten. Aus diesen Bewerbern wählt dann eine Jury aus Vertretern der Politik, der Verwaltung und Fachpreisrichter 20 Investoren aus, die in den eigentlichen Wettbewerb einsteigen", freut sich Celles Stadtplaner Wolfgang Schucht, dass die Entwicklung der Allerinsel weiter Fahrt aufnimmt. Schucht rechnet damit, dass aufgrund der Attraktivität des Projekts Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet im Neuen Rathaus eingehen werden.

Im Kern geht es auf dem insgesamt 22.000 Quadratmeter großen Gebiet um Wohnungsbau. Bei der Lage dürfte allerdings jedem klar sein, dass hier keine Mietskasernen entstehen werden. "Am Hafen können die Häuser bis zu dreigeschossig, an der Hafenstraße zwei- bis viergeschossig werden", erläutert Schucht. Die Entwürfe sollen sich in das Umfeld einfügen, auch in den öffentlichen Raum, den die Stadt gestalten wird.

Die gesamte Fläche ist in fünf so genannten Lose, sprich Teilgebiete, unterteilt worden. "Wir wollen damit verhindern, dass sich nur große Unternehmen bewerben, und auch kleineren Büros aus der Region die Chance geben, an dem Wettbewerb teilzunehmen", begründet Schucht diesen Schritt.

Die erste Phase des Wettbewerbs dauert bis etwa Ende Februar. Nach der Auswahl der bis zu maximal 20 Teilnehmer haben diese dann ein paar Monate Zeit, detaillierte Planungen vorzulegen. Im August 2015 sollen die Sieger der einzelnen Lose bekannt gegeben werden. Mit diesen steigt die Stadt dann in Verhandlungen über die Realisierung der Entwürfe ein. "Parallel dazu werden wir den Bebauungsplan zusammen mit den Investoren weiterentwickeln", sagt Schucht. Anfang 2016 könnte der Bebauungsplan stehen. Dann folgen die Bauanträge. Die ersten Bagger könnten dann rollen, 2017 die ersten Wohnhäuser stehen.