Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Alles" aus Celle fährt zum Local-Heoros-Semifinale
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Alles" aus Celle fährt zum Local-Heoros-Semifinale
16:50 23.08.2010
Am Wettbewerb "Local Heroes" nahmen sechs Bands aus Celle teil. Hier die Gruppe "Everlasting Ebony". Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

CELLE (gn). Umso glücklicher waren die Cousins Sven und Tobias Otto (beide Gesang und Gitarre) sowie Schlagzeuger Malte Bliefernicht von der Band „Alles“, die am 10. September im Semifinale in Hannover die Celleschen Fahnen hoch halten will. Neben bekannten Stücken wie „Ich liebe Dich“, „Ins Gesicht“ und „Erde“ punkteten die drei vor allem mit dem relativ neuem „Mehr Meer“ bei Fans und Jury.

Hinter „Alles“ ging es „Schulter-an-Schulter“ so eng zu, so dass sich die Macher der CD-Kaserne schwer taten, eine Platzierung herauszugeben, zumal dies nicht Usus sei, wie Veranstaltungskaufmann Tobias Zetzsche versicherte.

Es waren die bekannten Namen, die ihre Fan-Gemeinden am wirkungsvollsten zu mobilisieren verstanden. Wie „Lauschangriff“, „Rockout“ und „Butterfly Projekt“. Die 2007 gegründete Band „Lauschangriff“ aus Faßberg und Hermannsburg schrammten zwar knapp am Sieg vorbei, haben aber laut Frontman Pascal Mathéus dennoch Grund zur Freude. Am 24. September werden sie in der CD-Kaserne als Vorgruppe der „Phrasenmäher“ wieder zu hören und zu sehen sein.

Auch die vier Eicklinger der Band „Rockout“ dürften einen weiteren Schritt nach vorne getan haben. „Wir sind längst nicht mehr allein Deutschrocker“, sagen sie. Ihre CD soll das belegen. Ähnliches gilt für die „Butterfly Projekt“ aus Hermannsburg, die vom Deutschrock etwas in Richtung „Grungs“ driften, mit Melodramatischem und Hardrock überzeugten.

„Everlasting Ebony“ und „Creamy Rusk“ fanden nicht ganz so der Gnade vor dem Publikum und der fachkundigen Jury mit Stefanie Erikson, Anna Bergmann und DJ „Olli“ Müller, obgleich sie Außergewöhnliches bieten konnten. „Everlasting Ebony“ zum Beispiel landete seinen ersten Gig (Bühnenauftritt vor Publikum) mit der bezaubernden Sängerin Julenka Werkmeister. Vor allem ihre Ballade unplugged forderte zum Begeisterungssturm.

Auch das Habighorster Gitarrenduo „Creamy Rusk“ mit Sänger Patrick Papke, dessen in Richtung Bass driftende Stimme Volumen und Qualität von hohem Erkennungswert verrät, hat allen Grund, sich nicht zu verstecken. Dass sie nicht vorne landeten, spricht nicht gegen sie, allenfalls für die hohe Qualität ihrer Konkurrenten.

Von Gert Neumann