Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Altencelle: Investoren für ehemaliges Stumpf-Gelände in Startlöchern
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Altencelle: Investoren für ehemaliges Stumpf-Gelände in Startlöchern
16:51 17.01.2014
Von Gunther Meinrenken
Seit sechs Jahren ist das ehemalige Gelände des Wohnmobilhandels Stumpf an der Braunschweiger Heerstraße verwaist. Zuletzt hatte hier der Zirkus Belly sein Quartier aufgeschlagen. Nun zeichnet sich ein Verkauf des Areals noch in diesem Jahr ab. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Die neue Ortsumgehung sorgt für eine Belebung auf dem Grundstücksmarkt. Durch den Anschluss der Bundesstraße 3 an die Braunschweiger Heerstraße ist bei Investoren ein Grundstück in den Fokus geraten, das seit sechs Jahre im Dornröschenschlaf liegt. Die Rede ist vom ehemaligen Areal des Wohnmobilhandels Stumpf in Altencelle. Das Gelände gehört der Sparkasse Celle. Sparkassendirektor Axel Lohöfener: "Wir hoffen, dass wir die Fläche bis Ende des Jahres verkaufen können."

Das Grundstück gehörte einer Hildesheimerin. Als sie in Zahlungsschwierigkeiten kam, ging es in den Besitz der Gläubigerbank über – der Sparkasse Celle. Schon in der Vergangenheit gab es immer einmal wieder Nachfragen nach der Fläche, zumal das angrenzende Eckgrundstück eh schon der Bank gehörte. Praktiker hatte einmal Interesse, doch das Konzept wurde fallen gelassen. Jetzt zieht die Nachfrage wieder an. "Das Grundstück ist sehr attraktiv für Unternehmen, die auf Kundenfrequenz angewiesen sind", sagte Lohöfener.

Derzeit gebe es mehrere Investoren, die sich vorstellen können, auf dem Gelände etwas zu entwickeln. Im Gespräch seien etwa ein Baumarkt oder auch Einzelhandel, so der Sparkassen-Direktor. Doch es gibt ein Problem: Nach dem Bebauungsplan aus dem Jahr 1983 ist auf dem Areal nur ein reiner Gewerbebetrieb zugelassen. "Man müsste für den Investor den B-Plan ändern", so Lohöfener.

Insgesamt gebe es sieben bis acht potente Interessenten für das Grundstück. Zwei davon wollen in Gespräche mit der Stadt einsteigen, um auszuloten, inwieweit man im Neuen Rathaus ihren Vorstellungen entgegen kommen könnte. Doch einfach wird das wohl nicht. Sowohl auf Seiten der Politik als auch in der Verwaltung sollen Bedenken hinsichtlich einer zu großen Konkurrenz für die Innenstadt bestehen.

So hält man sich im Neuen Rathaus derzeit auch noch bedeckt. Stadtsprecherin Myriam Meißner: "In Sachen Stumpf-Gelände können wir derzeit nur wenig sagen. Es sind für Anfang Februar Gespräche mit der Sparkasse angekündigt, in deren Rahmen die Planungsinhalte vorgestellt werden. Das wollen wir erst einmal abwarten, bevor wir uns zu möglichen Optionen äußern."

Nach Auskunft von Lohöfener ist das Grundstück etwa 1,3 Millionen Euro wert. Nach sechs Jahren Wartezeit sei der Preis, den die Sparkasse dabei erzielen würde, aber nicht mehr ausschlaggebend, behauptet der Sparkassen-Direktor. "Für uns kommt es darauf an, dass man etwas aus einem solchen Grundstück in dieser günstigen Lage macht. Das dort etwa etwas attraktives für die Stadt entsteht", sagte Lohöfener.