Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Altencelles Pastor wechselt nach Winsen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Altencelles Pastor wechselt nach Winsen
17:16 23.06.2017
Von Michael Ende
Celle Stadt

„Ich gehe, wenn es am schönsten ist. Und das meine ich nicht nur in dem Sinne, dass Altencelle eine der schönsten Kirchen und vielleicht das schönste Gemeindehaus des Kirchenkreises hat, sondern ganz persönlich“, sagt Ricker. Er gehe mit noch mehr Freude an seinem Beruf, als er sie 2010 empfunden habe. Er hätte es sich auch vorstellen können, noch ein paar Jahre länger zu bleiben.

Doch Winsen habe etwas, was Altencelle nicht habe, erklärt Rickert: „Es gibt dort ein mehrstelliges Pfarramt. Im Team lassen sich vielfältige Aufgaben je nach unterschiedlichen Begabungen aufteilen.“ Er könnte vieles aufzählen, was er mit seinem Weggang zurücklassen und vermissen werde: „Ich habe mit vielen Menschen Vertrauen aufbauen können und mit ihnen Freud und Leid geteilt. Das verbindet – und bedeutet mehr als Lebensabschnittspartnerschaft. Denn alles menschliche Verbundensein ist Zeichen für eine tiefere Verbindung mit dem Mensch gewordenen Gott. Sie bleibt, wenn der Pilger weiterzieht. Er zieht nur ein paar Kilometer den Flusslauf der Aller hinunter.“

Vieles sei in den sieben Jahren passiert, die Ricker – zunächst gemeinsam mit seiner Frau – in Altencelle tätig gewesen sei, sagt die stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzende Christine Hieronimus: „Nach der einjährigen Vakanz war manches zum Stillstand gekommen. So brauchte es am Anfang allerhand Kraftaufwand, um alles wieder richtig in Schwung zu bringen. Und oft hat es ordentlich geknirscht. Es musste geölt werden, an Stellschrauben wurde gedreht, neue Rädchen kamen hinzu.“ Pastor und Kirchenvorstand hätten gemeinsam versucht, das Gemeindeleben lebendig zu gestalten und etwas zu bewegen: „Äußerlich sichtbar sicherlich an vielen Veränderungen an der Kirche und auf dem Friedhof, am neuen Gemeindehaus, am Außenaltar, der in einem Workshop mit dem Künstler Stephan Lindegger, Konfirmanden und Teamern entstand.“

Ab September werde Rickers Stelle wieder besetzt, berichtet Hieronimus. „Sie wird versehen mit Pastor Hildebrand Proell. Er ist 56 Jahre alt, verheiratet und hat vier erwachsene Kinder. Proell komme aus Solingen, das zur Rheinischen Landeskirche gehöre: „Auf der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld stieß er auf die Stellenanzeige der Kirchengemeinde Altencelle, sie sprach ihn so sehr an, dass er Kontakt zu uns aufnahm und sich schließlich bewarb. Er wird voraussichtlich am 24. September eingeführt und beginnt danach seinen Dienst.“

Jetzt gilt es erst einmal von Christoph Ricker Abschied zu nehmen. Mit einem Gottesdienst mit dem stellvertretenden Superintendenten Uwe Schmidt-Seffers, der am morgigen Sonntag um 10 Uhr in der Gertrudenkirche beginnt. Im Anschluss lädt der Kirchenvorstand zum Empfang ins Gemeindehaus ein.