Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ampelschaltung an B214 in Altencelle sorgt weiter für Aufregung bei Autofahrern
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ampelschaltung an B214 in Altencelle sorgt weiter für Aufregung bei Autofahrern
18:03 06.01.2014
Von Gunther Meinrenken
Stau auf der B214 Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Nach dem Stau ist vor dem Stau. Wer über die Feiertage dachte, die Verkehrssituation in Altencelle auf der Braunschweiger Heerstraße hätte sich entspannt, der sah sich heute morgen im Berufsverkehr eines besseren belehrt. Stoßstange an Stoßstange reihten sich die Autos stadteinwärts und stadtauswärts – vor allem wegen der außergewöhnlichen Ampelschaltung auf der B214 in Höhe des Baumschulenwegs. Sie wird den Cellern wohl noch einige Zeit erhalten bleiben.

Schon vor den Festtagen sorgte die Regelung nach der Verkehrsfreigabe für den gegenläufigen Verkehr auf der Braunschweiger Heerstraße für Unmut unter den Autofahrern. Jede Fahrtrichtung – stadtauswärts, stadteinwärts und der kreuzende Verkehr – haben eine eigene Grünphase bekommen. Das heißt, auf der viel befahrenen Bundesstraße ist die Grünphase praktisch halbiert worden. Rückstaus sind die Folge.

Die Regelung ist im Einvernehmen zwischen der Stadt und der Landesbehörde für Straßenbau getroffen worden. Ein Grund: Abbieger in den Ortskern von Altencelle sollen nicht die Kreuzung blockieren. Nun tritt allerdings genau dieser Effekt quasi durch die Ampelschaltung ein.

Entscheidend war nach Auskunft aus dem Neuen Rathaus allerdings noch ein anderer Aspekt: "Was hier den Ausschlag gegeben hat, war die Gefahrenabschätzung für die schwächeren Verkehrsteilnehmer. Vorher gab es eine einspurige Verkehrsführung. Jetzt haben wir mit der Gegenläufigkeit eine völlig andere Situation. Nach Einschätzung aller Beteiligten hätte es hier unweigerlich einen Unfallschwerpunkt zum Nachteil von Fußgängern gegeben. Deshalb die wechselnd geschaltete Ampel mit unterschiedlich langen Phasen je Richtung", erläuterte Stadtsprecher Wolfgang Fischer.

Fischer räumte ein, dass "das ein Kompromiss ist, der nicht alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen glücklich macht". Wie lange die Regelung noch bestehen bleiben wird, hängt vom Verlauf der weiteren Bauarbeiten ab. Einen genauen Termin, wann die Ampelschaltung wieder normalisiert wird, konnte man bei der Straßenbaubehörde nicht nennen. Immerhin: Die Bauarbeiten soll heute wieder aufgenommen werden. Der Fortgang ist allerdings von den Temperaturen abhängig.