Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Angelverbot an Celler Flüssen?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Angelverbot an Celler Flüssen?
18:17 21.06.2016
Wenn das Natura-2000-Papier rigide umgesetzt würde, wären 3500 Vereinsangler im Landkreis Celle ohne Hobby. Quelle: Marijan Murat
Celle Stadt

S Der Leitfaden empfiehlt den Behörden, in besonders naturnahen Bächen und Flüssen das Angeln zu untersagen. Auch andere Verbote sind vorgesehen für das Angeln während der Nacht und für das Anfüttern von Fischen. Gegen diese Vorgaben läuft der Anglerverband Niedersachsen (AVN) Sturm. Er organisiert gut 90.000 Menschen. Und auch in Celle war man nicht begeistert von dieser Idee. „Die Vorstände der Fischereivereine Celle und Früh Auf Wienhausen sowie die Pachtgemeinschaft Aller mit ihren 3500 Mitgliedern sind irritiert und empört über die Musterverordnung“, hieß es von den Fischern in einer gemeinsamen Stellungnahme. Man habe in den vergangenen Jahren selbst viel zum Umweltschutz beigetragen und sei bereit, juristisch und politisch „bis in die letzte Instanz“ zu gehen, wenn dieses Verbot kommen sollte.

Vom Landkreis Celle kommt Entwarnung für die Hobbyfischer. Zwar seien die genannten Einschränkungen inklusive eines Verbots der fischereilichen Nutzung bei Gewässern in der Arbeitshilfe enthalten. „Es handelt sich hierbei jedoch nicht um konkrete Absichten des Landkreises Celle, sondern um Empfehlungen von Fachleuten“, so Landrat Klaus Wiswe. Ein pauschales Verbot der Angelei sei nicht gemeint, vielmehr sei der Einzelfall entscheidend. Wiswe verspricht den Anglern: „Im Landkreis Celle wird sich hinsichtlich der fischereilichen Nutzung für Lutter und Lachte nichts ändern, da die Nutzung in den bestehenden Naturschutzgebieten bereits geregelt ist“.

Wenn es zu Überlegungen für mögliche Einschränkungen der fischereilichen Nutzung an Aller, Örtze und Aschau kommen sollte, würde der Landkreis Celle den Anglerverband Niedersachsen im Rahmen des Verfahrens zur Schutzgebietsausweisung frühzeitig einbeziehen, erklärte Wiswe. „Ich möchte aber schon jetzt betonen, dass ich dem entscheidenden Kreistag nur zwingend notwendige Einschränkungen vorschlagen werde. Derartig zwingend notwendige Einschränkungen sehe ich derzeit nicht. Eine Pflicht zur Umsetzung der genannten Arbeitshilfe besteht nicht“, führte der Landrat weiter aus.

„Für uns entspannt sich die Lage mit diesen Aussagen doch erheblich“, freute sich Norbert Rode. Der Vorsitzende des Fischereivereins Celle nimmt wohlwollend zur Kenntnis, „dass Herr Wiswe unsere Arbeit als sehr positiv einschätzt.“

Entwarnung kam auch vom Niedersächsischen Landkreistag (NLT), der die Arbeitshilfe „Natura 2000“ herausgegeben hatte. NLT-Chef Hubert Meyer sagte, das Papier sei nur unverbindlich und habe empfehlenden Charakter. Es gelte generell: „Das Engagement von Anglern und ihren Verbänden für den Naturschutz ist dem NLT bekannt und wird als wertvoll angesehen.“ Dennoch stellte Meyer klar, dass Einschränkungen bei bestimmten Natura-2000-Gebieten nötig sein könnten, um Arten und Lebensräume wirkungsvoll zu schützen. Dabei entscheide jedes Mal der Einzelfall. Für die Fischer bleibt zu hoffen, dass es in Celle wenig „Einzelfälle“ geben wird.

Von Alexander Hänjes