Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Aufzüge im Bahnhof sollen Ende März in Betrieb gehen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Aufzüge im Bahnhof sollen Ende März in Betrieb gehen
17:24 10.02.2010
Von Oliver Gatz
Bauvorhaben neigt sich dem Ende zu: Derzeit wird die Elektronik in den beiden neuen Fahrstühlen im Celler Bahnhof installiert. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Das lange Warten neigt sich dem Ende zu: In wenigen Wochen müssen die Celler im Bahnhof nicht mehr mühsam mit ihrem Gepäck die Treppen hinaufsteigen, um zu den Gleisen für den Fernverkehr zu gelangen. Spätestens Ende März sollen nach Angaben der Bahn die neuen Aufzüge fertiggestellt sein – ein großer Vorteil für gehbehinderte Menschen und Rollstuhlfahrer. Möglicherweise könnten die Arbeiten sogar früher abgeschlossen werden, sagte Bahnsprecher Egbert Mayer-Lovis.

Ende Juni hatten die Bauarbeiten an den beiden Aufzügen begonnen. Sie sollten eigentlich Ende 2009 abgeschlossen sein. Doch es gab Verzögerungen. Dem Vernehmen nach hatte der Fahrstuhl-Hersteller Otis Lieferschwierigkeiten angesichts der großen Nachfrage im Zusammenhang mit der staatlichen Förderung im Rahmen des Konjunkturpakets II. Daraufhin hatte die Bahn den neuen Termin genannt. „Die mechanische Technik ist bereits eingebaut“, erläuterte Mayer-Lovis. „Jetzt sind wir dabei, die gesamte Elektronik zu installieren.“

Mehr als drei Jahre lang beschäftigte die Öffentlichkeit das Hin und Her um die fehlenden Aufzüge am Celler Bahnhof. Unter anderem hatte sich der Celler Thomas Doms, selbst Rollstuhlfahrer, für die Installation der Fahrstühle eingesetzt. „Ich freue mich darüber, dass die neuen Aufzüge nun endlich kommen“, sagte der Anwalt. Doms muss häufiger nach Stendal reisen, wo seine Kanzlei ein Büro unterhält. „Wenn die Aufzüge fertig sind, kann ich mit der Bahn über Uelzen fahren. Dadurch habe ich einen erheblichen Zeitgewinn.“

Bei aller Freude über die neuen Aufzüge bedauert Doms, dass Behinderten am Bahnhof mittlerweile kein Servicepersonal mehr zur Verfügung steht. „Es ist niemand vor Ort, der mir beim Einsteigen mit meinem Rollstuhl behilflich ist“, erläuterte er. Dies betreffe hauptsächlich den Einstieg in IC- und ICE-Züge, für den eine Hebebühne erforderlich ist, die von Fachpersonal bedient werden muss.

Auch die Celler Politik hatte sich für die Aufzüge an den Gleisen vier und fünf sowie sechs und sieben stark gemacht. Im März 2007 hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Henning Otte eine entsprechende Resolution des Celler Rates dem Bahn-Vorstand übergeben. Er begrüßt ebenfalls die sich abzeichnende Fertigstellung des Bauvorhabens. „In vielen Gesprächen habe ich mich dafür eingesetzt“, blickte Otte zurück. „Die Aufzüge sind eine große Erleichterung für ältere Bürger, für Leute mit schwerem Gepäck und für Rollstuhlfahrer.“

Die Kosten des Bauvorhabens belaufen sich auf 1,9 Millionen Euro. Der Landkreis Celle wird sich mit bis zu 110000 Euro daran beteiligen.