Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Aus dem Leben einer Celler Schlossgans
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Aus dem Leben einer Celler Schlossgans
18:08 09.06.2017
Am 02.06.2017 präsentierte Karin Sohnemann ihre beiden Bücher „Celler Gänse“ und „Philippine und die Kuherei“ im Celler Schlosspark, in dem sich zu diesem Zeitpunkt auch die originalen Celler Gänse aufhielten. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Wer durch den Celler Schlosspark flaniert, hat sie bestimmt schon gesehen: die vier Gänse. In ihrem Buch „Celler Gänse“ lässt Sohnemann die gefiederten Tiere zu Wort kommen. Doch geschnattert wird hier nicht, denn Jonte, Jolante, Isidora und Gunilla entstammen dem elitären Gänseadel. „Gans(z) vornehm“ berichten sie in kurzen Anekdoten über die Erlebnisse ihrer gefiederten Ahnen am Celler Hof. Auf amüsante Weise erfährt der Leser auch so, warum sich die Gänseschar besonders freute, als Herzog Wilhem das Kalkuttische Huhn an den Hof brachte.

Auf 30 Seiten arbeitet Sohnemann die Stadtgeschichte aus der tierischen Perspektive auf. Die kurzen Erzählungen werden durch Illustrationen von Kornelia Quaritsch vervollständigt. Das Künstlerbuch kostet 10 Euro und ist in der Buchhandlung Sternkopf und Hübel, in der Touristikinformation am Markt und im Museumsshop des Residenzmuseums erhältlich.

In ihrer zweiten Neuerscheinung, der fiktiven Romanbiografie „Philippine und die Kuherei. Philippine von Willich und Albrecht Daniel Thaer: eine Ehe zwischen Kuhstall und Staatskabinett“, lässt die Autorin Philippine Thaer zu Wort kommen.

Im ausgehenden 18. Jahrhundert heiratet Philippine den Humanmediziner Albrecht Thaer. Doch ein geruhsames Leben als Mutter und Arztgattin steht ihr nicht bevor. Thaer, der sich zunehmend der Reformation der Landwirtschaft widmet, unterstützt sie, indem sie neben der eigenen Familie auch die Milchwirtschaft organisiert, Statistiken führt und bei den Publikationen ihres Mannes hilft. Sohnemann schafft dabei in der Figur der Philippine eine Frau, deren Bedürfnisse zwar unter Thaers Forschungsdrang leiden, die jedoch ihrem „Oberagrarökonom“ Paroli bietet. Auch ist es die Ehefrau, die ethische und moralische Bedenken im Hinblick auf die Ertragssteigerung und Zucht formuliert.

Angelehnt an die Lebensgeschichte Albrecht Daniel Thaers entwirft Sohnemann nicht nur einen Roman über die Entwicklung der Agrarreform, sondern auch eine starke Frauenfigur, die die Stellung der Frau in der Epoche hinterfragt. Das Buch kostet 12,50 Euro und ist im Celler Buchhandel oder direkt über die Fördergesellschaft Albrecht Daniel Thaer zu beziehen.