Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Aus der Boygroup in die "Kinderkacke"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Aus der Boygroup in die "Kinderkacke"
17:48 16.03.2018
Von Jürgen Poestges
Celle Stadt

Das Buch erscheint jetzt auf Deutsch unter dem Titel „Kinderkacke“. Die Geschichten daraus werden im Mittelpunkt der musikalischen Lesung am Donnerstag, 19. April, um 20 Uhr in der CD-Kaserne stehen. „Es ist ein sehr ironisches Buch und auch manchmal ein bisschen böse“, beschreibt der 46-Jährige, der in den Niederlanden ein bekannter Entertainer ist, sein Werk. „Es geht darum, dass du als Mann völlig unvorbereitet in eine völlig neue Welt katapultiert wirst, wenn du Vater wirst. Die Frauen sind in dieser Zeit mit Hormonen vollgepumpt, wir Männer müssen das ohne Drogen schaffen.“ Er behandelt in seinem Buch die Dinge, über die frischgebackene Väter sprechen, wenn die Frauen nicht dabei sind. „Ich habe in den Niederlanden viele positive Reaktionen bekommen. So nach dem Motto: Genau so ist das, endlich traut sich mal jemand, das auch zu sagen. Und ich freue mich, dass ich es jetzt auch in Deutschland vorstellen darf.“

Dabei stellt der vierfache Vater klar, dass er seine Kinder über alles liebt. „In meinem Herzen nehmen sie und meine Frau den meisten Platz ein. Im Innersten bin ich ein Romantiker.“

Auf der Bühne will er aus dem Buch lesen und sich mit dem Publikum unterhalten. Aber auch musizieren. „Ich werde viele schöne Lieder spielen, die zu dem Thema passen.“ Er liebe es, die verschiedenen Genres zu mischen. „Ich bin nicht nur ein Autor, ich will für das Publikum für Abwechslung sorgen.“ Auf der Bühne wird ein Klavier stehen für die Live-Musik. „Aber es wird auch Einspieler geben.“

Auf „Caught in the Act“-Songs wartet man allerdings vergeblich. „Wir in der Band sind uns einig, dass unsere Songs nur von uns gemeinsam aufgeführt werden. Das ist gut so.“

Nach 17 Jahren hat sich die Band jetzt wieder zusammengetan. Allerdings ist aus dem Quartett ein Trio geworden. Neben Ragas sind das Eloy de Jong und der Brite Lee Baxter. „Es macht uns noch genauso viel Spaß wie früher. Wir verstehen uns sehr gut“, sagt Ragas. „Und offensichtlich gefällt es den Fans auch, denn unsere letzten Konzerte waren toll.“ „Caught in the Act“-Musik habe immer für Party, gute Laune und Mitsingen gestanden.

Jetzt richtet sich der Fokus aber zunächst auf das Buch. Da dürfen sich die Fans auf einen unterhaltsamen Abend mit einem vielseitigen Künstler freuen.

Flüchtlinge und Senioren wollen Begegnungsstätte eröffnen und sogar "Celler Lokalhelden" werden. SPD-Politiker Henning Scherf ist begeistert und gibt ihnen nützliche Tipps.

Dagny Siebke 16.03.2018

„Hey, so sagt man nicht Goodbye“, scheint das Publikum dem Star auf der Bühne zuzurufen. So elegant wie Denis Fischer die Liedzeilen von Leonard Cohen, den er an diesem Donnerstagabend in der CD-Kaserne interpretiert, in seine kleinen Zwischenmoderationen einwebt, so energisch bedienen sich die mehr als 200 Zuhörer des Titels „Hey, that’s no way to say goodbye“ des großen Sängers, Songschreibers, Dichters und Malers Leonard Cohen, um den Interpreten und seinen Pianisten Carsten Sauer zurückzuholen auf die Bühne. Sie möchten mehr Fischer und mehr Cohen. Zwei Männer, die sich in ihrer Kunst begegnen, sie ineinanderfließen lassen und etwas Neues schaffen.

16.03.2018

„Das Abschiedsdinner“, eine Komödie des Autorenpaars Mathieu Delaporte und Alexandre de la Patellière um zu Ende gehende Freundschaften, die mit einem letzten Dinner entsorgt werden sollen, das gab es im Malersaal des Schlosstheaters mit etwas Verspätung zu erleben.

16.03.2018