Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Aus der Region - für die Region"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Aus der Region - für die Region"
12:44 20.02.2015
Von Gabi Trapp
Das VR-Finanzhaus zeigt: Finanzplanung braucht ein standsicheres Fundament.
Celle Stadt

Welche Bedeutung hat im Zeitalter von Internet und Globalisierung noch eine regionale Bank?

Kurz auf den Punkt gebracht: Eine regionale Bank ist unverzichtbar. Zum einen ist es Tatsache, dass der finanzielle Beratungsbedarf ständig steigt. Diese Komplexität über die verschiedenen Finanzthemen und letztlich die der gesamten Familie lässt sich einfach nicht per Mausklick bewältigen. Vielmehr müssen bereits getroffene Entscheidungen möglichen neuen gegenübergestellt und Vor- und Nachteile abgewogen werden. Diese Verantwortung für die jeweilige Situation des Kunden kann nur ein persönlicher Berater in einem ausführlichen Gespräch übernehmen. Dazu gibt es keine Alternative, zumal viele Entscheidungen und die Zusammenarbeit mit der Bank sich über Jahre bewähren müssen. Das kann einfach kein Internetanbieter und auch keine Bank in einer fernen Metropole. Wer das nicht vor Augen hat, mag online zwar das Tagesgeld mit den jeweils höchsten Neukundenkonditionen für die nächsten zwei bis drei Monate finden. Er läuft dabei jedoch Gefahr, geradewegs in die werblich getriebene „Tagesgeldfalle“ zu tappen inklusive diverser Fußangeln im Kleingedruckten. Denn eines hat sich bei der Geldanlage nicht geändert: Sicherheit, Rendite und passende Verfügbarkeit erfordern nach wie vor eine insgesamt entsprechend aufgestellte und kundenindividuell ausgerichtete Gesamtstrategie. Das heißt für denjenigen, der sich nicht zum Massenfinanzprodukt-Konsumenten machen lassen möchte, führt an der ganzheitlichen und vor allem persönlichen Beratung letztlich kein Weg vorbei.

Und was spricht noch für eine Bank vor Ort?

Ein weiteres und ebenso wichtiges Argument für einen regionalen Finanzpartner ist natürlich die Aufrechterhaltung und Stärkung des hiesigen Wirtschaftskreislaufes. Gerade das wird oft verkannt. Eines muss uns doch klar sein; alle Internetbanken zusammen zahlen nicht einen einzigen Euro Steuern in unserer Region. Und zum Beispiel fehlende Gewerbesteuereinnahmen der Kommunen führen fast zwangsläufig zu Einschnitten oder Steuer- und Abgabenerhöhungen im privaten oder gewerblichen Bereich. Insofern sollte sich jeder – und das gilt natürlich nicht nur für die Bankenbranche – darüber klar sein, ob er die regionale Wirtschaftskraft stärkt oder sein Geld zum Beispiel nach Frankfurt oder ins Ausland schickt. Zumal gerade die aktuellen Schlagzeilen bezüglich der Großbanken allesamt nach wie vor nicht dazu geeignet sind, neues Vertrauen entstehen zu lassen.

Die Volksbank ist der Region also enger verbunden als andere?

Jedenfalls kann ich für unser Haus sagen, dass wir jeden Euro, den wir verdienen, auch wieder in die Region investieren. Das fängt bei sicheren Ausbildungs- und Arbeitsplätzen an, die wir hier vor Ort bieten. Mit den gezahlten Gehältern sorgen wir für Kaufkraft, die größtenteils wiederum in unsere Region fließt. Und unsere eigenen Investitionen vergeben wir – soweit irgend möglich – an hiesige Betriebe, von der Pflege unserer Außenanlagen bis hin zu Umbauten und Modernisierungen, für die wir regionale Handwerksbetriebe aus der Südheide beauftragen. Dazu kommt unter anderem auch die schon angesprochene Gewerbesteuer für die Kommunen; alleine letztes Jahr waren das rund 1,6 Millionen Euro. Zudem unterstützen wir hier vor Ort die wichtige Arbeit unserer Vereine und sozialer und karitativer Einrichtungen durch Geld- und Sachspenden, direkt oder über unsere Stiftungen. Welche Groß- oder Internetbank kann das alles mit Recht von sich behaupten?

Wie grenzen Sie sich denn in Ihrer Beratungsphilosophie von den „Überregionalen“ ab?

Weder im Privat- noch im Firmenkundengeschäft entscheiden wir uns zentral und je nach Wirtschaftslage für oder gegen ganze Kundensparten wie mancher Wettbewerber. Wir setzen einfach alles daran, für die Menschen vor Ort die beste Bank zu sein. Unser Anspruch und unser Ziel ist es daher, unseren Mitgliedern und Kunden die höchste Qualität in Service und Beratung zu bieten. Denn sollte es einen Unterschied geben, in der Art wie unsere Berater ihre Familie, Freunde oder Nachbarn beraten – oder ihre Kunden? Zumal unsere Mitarbeiter in unserer Region daheim sind und sich insbesondere deshalb mitverantwortlich fühlen für das, was vor ihrer Haustür passiert. Genau diese Art der „Kundenverantwortung“ ist es, die wir bieten und die uns von vielen anderen unterscheidet – mit Herzblut und Engagement. Ich bin mir sicher: Der beste Verbraucherschutz ist ein fairer und zuverlässiger Partner vor Ort, bei dem ich weiß, dass er auch in 20 oder 30 Jahren noch da ist.

Was verstehen Sie unter ganzheitlicher Beratung?

Nun, jeder Kunde hat einfach seine ganz eigenen Ziele, Wünsche und Ansichten. Der jeweilige Zeitpunkt im Leben spielt dabei eine besonders große Rolle. Das bedeutet, dass wir bei unseren Beratungen anders als viele andere eben nicht vom zentral ernannten „Produkt des Monats“ ausgehen, sondern alle finanziellen Themen aus Kundensicht und „ganzheitlich“ beleuchten. Es geht immer um den Blick auf das große Ganze. Die Entscheidung für eine Finanzierung hat zum Beispiel oft auch Einfluss auf die Altersvorsorge oder die Absicherung der Familie. Und manches Werbezinsgeschenk des Wettbewerbs zum Beispiel verblasst vor dem Hintergrund nur einer einzigen verpassten staatlichen Förderung. Dazu nutzen wir unser VR-Finanzhaus, denn so wird sehr schnell klar: Alle Überlegungen müssen aufeinander aufbauen. Ohne standsicheres Fundament und eine wohlüberlegte Statik geht es nicht. Auch hier wird wieder deutlich: Sinnvolles Banking funktioniert nicht ohne persönlichen Gesprächspartner – oder wenn die Philosophie der Bank eine andere ist. Wir sind davon überzeugt, dass der zweifelsohne höhere Zeitaufwand im Beratungsgespräch und die Qualifikation unserer Berater richtig investiert sind, weil wir auf eine dauerhafte erfolgreiche Partnerschaft mit unseren Kunden setzen. So definieren wir unsere genossenschaftliche Beratungsverantwortung als Wert für unsere Mitglieder und Kunden – anstelle von Aktienkurssteigungen für weltweite anonyme Kapitalgeber andernorts.

Sie haben auch einige kleinere Filialen. Wie stellen Sie diese Qualität dort sicher?

Jede unserer Geschäftsstellen, ob klein oder groß, hat für uns dieselbe Bedeutung und bietet grundsätzlich die ganze Beratungspalette von der Kontoführung über Anlageberatung bis hin zur Altersvorsorge. So stehen hinter jedem unserer Berater mindestens zehn Spezialisten, die bei Bedarf hinzugezogen werden können – das geht von der Baufinanzierung und Risikoabsicherung über die Vermögens- oder Vorsorgeberatung bis hin zur individuellen Firmenkundenbetreuung oder Immobilienvermittlung. So gesehen ist der Ausdruck „kleine Filiale“ relativ, denn es kommt immer auf das Konzept dahinter an!

Sie können aber nicht immer und überall „vor Ort“ sein. Wie schaffen Sie trotzdem die Nähe zu den Kunden?

Ja, leider besteht der Kompromiss zwischen der Globalisierung der Finanzsysteme und einer Bank vor Ort nicht in einem Geschäftsstellennetz mit fünf Kilometer großen Maschen. Ganz abgesehen davon, dass wir unserer Genossenschaft damit einen betriebswirtschaftlichen Bärendienst erweisen würden. Zumindest in Zeiten, in denen wir mit staatlich gestützten Wettbewerbern konkurrieren müssen, während die betreffende europäische Bankenregulatorik und Niedrigzinspolitik mit voller Härte auf uns und unsere Kunden durchschlägt. Was wir allerdings tun können und wollen ist, unseren genossenschaftlichen Prinzipien auch in schwierigen Zeiten treu zu bleiben:

– Wir beraten persönlich, individuell, transparent, partnerschaftlich und fair.

– Jeder Kunde hat einen festen Ansprechpartner mit persönlicher Durchwahl.

– In unserem Geschäftsgebiet sind wir für jedermann innerhalb von 15 Autominuten erreichbar.

– Alternativ sind Beratungstermine bei unseren Kunden zu Hause oder in der Firma gang und gäbe.

– Mit unserem Angebot „Beratung von 8 bis 8“ garantieren wir individuelle Terminvereinbarungen weit über unsere Öffnungszeiten hinaus.

Für alles andere empfehlen wir unser SB-Angebot in der Region und aller Volks- und Raiffeisenbanken bundesweit, unser Internetangebot rund um die Uhr und unser Telefonbanking werktags von 6 bis 22 Uhr, sonst 9 bis 16 Uhr.

So leben wir den genossenschaftlichen Gedanken in unserem Geschäftsgebiet. Unser Antritt ist und bleibt es, unsere Mitglieder und Kunden Tag für Tag vom Prinzip „aus der Region – für die Region“ zu überzeugen.