Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ausverkauftes Haus bei Maybebop-Auftritt in Celle (mit Video)
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ausverkauftes Haus bei Maybebop-Auftritt in Celle (mit Video)
22:18 15.02.2015
Von Andreas Babel
Maybebop Konzert in CD-Kaserne Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Am besten hatte der Winserin Wagner das letzte Lied des Konzerts gefallen: Zur Melodie der deutschen Nationalhymne präsentierte das Quartett ein „mutiges Lied“ wie Wagner meinte: „Und das gerade zu dieser Zeit und das in Celle!“ Gegen übersteigerten Nationalismus sangen Maybebop: „Deutsch bin ich nicht, weil ich‘s wollte.“ Sie empfinden die Nazi-Zeit immer noch als „Schmach“ und könnten sich auch vorstellen, dieses Lied am Freitag, 13. März, in der Celler Congress Union zu singen, wenn sich Bundespräsident Joachim Gauck dort während der deutschen Chortage aufhält, was die Musiker noch nicht ganz glauben konnten.

Das vorletzte Lied vom Gummibaum, eine kritische Persiflage auf ein Weihnachtslied, geriet unfreiwillig zum Tanz mit einem riesigen Falter, der sich - durch das grelle Scheinwerferlicht angelockt - auf der Bühne tummelte und für einige Lacher sorgte. Ganz zu Beginn des Auftritts hatte Oliver Gies vom kleinen grauen Falter gesungen und das bezaubernd schön. Begeistert aufgenommen wurde die Interpretation des „Erlkönigs“, wobei Jan Böger als verzweifelter Knabe genauso überzeugte wie beim „Nimm mich mit“.

Bass Sebastian Schröder hatte mit „Mein Handy weiß es“ einen witzigen Titel und mit dem Lied, bei dem er zumindest gedanklich allein „durch die Hallen aus Stein in meiner Festung“ schritt, einen imposanten Auftritt. Lukas Teske überzeugte durch seinen jungenhaften Charme, Oliver Gies durch seine Improvisationskünste, wenn es darum ging, aus zugerufenen Worten ein Lied zu texten. Das Publikum begleitete ihn, wie er in einem Bus zu einem Auftritt als „Cheerleader“ fuhr, wobei ihm eine andere Passagierin aus einem „Geigenkasten“ eine „Bushose“ gab, die ihr unter „Inkontinenz“ leidender Mann getragen hatte. Nur zum „Ehegatten-Splitting“ fiel ihm nicht viel ein. Damit können aber wohl verheiratete Steuerpflichtige in diesen Tagen mehr anfangen, wenn es um die Einkommensteuererklärung geht.