Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Bahnhof Celle: Und täglich grüßt die Baustelle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Bahnhof Celle: Und täglich grüßt die Baustelle
18:01 11.10.2016
Celle Stadt

„Restliche Putz- und Bodenbelagsarbeiten“ seien noch zu erledigen, „Ende September“ könne allerdings mit einem Abschluss der Arbeiten gerechnet werden. Dies erklärte eine Bahnsprecherin auf Anfrage der Celleschen Zeitung bereits im Juni dieses Jahres.

Von einer Fertigstellung jedoch, so viel ist für jeden Fahrgast schnell erkennbar, ist das Projekt noch ein gutes Stück entfernt. Weder die Arbeiten im Bahnhofsgebäude noch die Mengen an Bauschutt neben dem Parkplatz auf der Bahnhofsrückseite lassen darauf schließen, dass in naher Zukunft wieder ein reibungsloser Betrieb in dem Gebäude stattfinden kann.

Daran stören sich die Fahrgäste der deutschen Bahn, aber auch andere Celler sind betroffen. Hermann Hilper etwa, der in der Bahnhofsmission tätig ist und die Bauarbeiten von Beginn an beobachten konnte. „Erst hieß es, im September ist alles fertig, nun Anfang November. Aber ob das etwas wird, steht in den Sternen“, zweifelt Hilper und ergänzt: „Nun haben sie bei uns die Heizungen vergessen. Wir sitzen im Kalten – und das nervt dann wirklich.“

Eines ist also klar: Die Bauarbeiten bringen Einschränkungen, sie bringen Probleme mit sich. Auch wenn gerade an den Gleisanlagen deutliche Veränderungen zu erkennen sind – viele Celler haben die Befürchtung, das Projekt könne zu einer Art unendlicher Geschichte werden.

Diesen Eindruck werden auch die Mitarbeiter in der Bahnhofsmission nicht wirklich los, wie Hermann Hilper weiter berichtet: "Es gab lange Probleme mit den Fahrstühlen. Kaum sind die behoben, kommen schon die nächsten. Aber wir können es nicht ändern und sind einfach froh, wenn dann einmal alles fertig ist."

In diesem Punkt stimmen ihm wohl gerade die Pendler zu, die tagtäglich mit den verengten Gängen und Gedränge bei An- und Abreise zu kämpfen haben. Marcus Meinhardt kommt jeden Tag aus Hannover in die Residenzstadt. Ihn stört der Zustand des Bahnhofs schon seit geraumer Zeit: "Bis auf die Fahrstühle erkenne ich bisher keine großen Verbesserungen."

Die Pressestelle der Deutschen Bahn konnte bis zum Redaktionsschluss keine Angaben zum derzeitigen Stand der Bauarbeiten machen. Anscheinend bleibt nur zu hoffen, dass sich die Vermutungen eines Gastes aus der Bahnhofsmission erfüllen: "So lange wie die Arbeiten dauern, müssen wir ja den schönsten Bahnhof Deutschlands bekommen."

Von Gunnar Schulte