Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Barilla: Neue Backstraße geht im Mai in Betrieb
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Barilla: Neue Backstraße geht im Mai in Betrieb
18:02 09.03.2017
Von Gunther Meinrenken
Die neue Backstraße für glutenfreies Knäckebrot ist so gut wie fertig. Im Mai möchte der Leiter des Celler Werkes, Stefan Schroth, die Produktion starten. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

Im September vergangenen Jahres haben die Bauarbeiten für die neue Produktionslinie begonnen. Diese ist wegen der strengen Hygienevorschriften in einem abgetrennten Bereich gebaut worden. Schon während der Bauarbeiten herrschten besondere Auflagen. Eine "Verunreinigung" auch mit den kleinsten Spuren von Gluten muss unbedingt vermieden werden. "Daher durften die Bauarbeiter in dem Bereich nicht essen", erzählt der Leiter des Celler Wasa-Werkes, Stefan Schroth.

Ist die Anlage in Betrieb, werden die Vorschriften noch strenger werden, um die strengen Grenzwerte von in den USA 10 beziehungsweise in Europa 20 ppm (Teile pro Million) einzuhalten. "Die Mitarbeiter müssen spezielle Kopfhauben und Kittel tragen. Gerade erst haben wir uns darüber unterhalten, was wir mit den Brillenträgern machen sollen. Wir werden für diesen Personenkreis ein spezielles Reinigungsbad installieren, in dem die Brillen gesäubert werden", so Schroth.

Bereits während der Planung und bis hin zur Produktion hat die Lloyds Register Quality Association, die ein Label für Glutenfreiheit vergibt, die Herstellungs- und Hygieneprozesse eng begleitet. Wenn die Backstraße in Betrieb ist, werde die Produktion täglich strengen Kontrollen unterworfen, sowohl intern wie extern", so Schroth.

Für die neue Produktionslinie wird Barilla 21 neue Mitarbeiter einstellen, wenn die Vollauslastung erreicht ist. Damit würde das Unternehmen in Celle an die 300 Personen beschäftigen. "Die Bewerbungsgespräche laufen schon, aber wer Interesse hat, kann sich gerne noch mit uns in Verbindung setzen", sagt Schroth. Freilich werden die Neuen zum Großteil nicht in der neuen Backstraße eingesetzt. Dort sollen zu etwa 80 Prozent erfahrene Mitarbeiter eingesetzt werden.

Mit der Produktion der glutenfreien Produkte "werden wir über 25.000 Tonnen Knäckebrot im Jahr herstellen. So viel wie in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr", erklärt Schroth. Besonders zu Anfang wird es dabei zur Sache gehen. "Wir werden zu Beginn hohe Mengenanforderungen haben, um erst einmal die Vertriebswege zu füllen", berichtet Schroth, der noch hohen Besuch aus Italien erwartet. Am 14. Juni soll die neue Backstraße offiziell eingeweiht werden. Dazu wird der Vorstandvorsitzende von Barilla, Claudio Colzani, erwartet. Und vielleicht bringt er ja auch ein Mitglied der Unternehmerfamilie aus Parma mit.