Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Bauarbeiten am Village auf der Zielgeraden
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Bauarbeiten am Village auf der Zielgeraden
18:01 19.11.2018
Von Dagny Siebke
Das Village auf dem Gelände der ehemaligen Feuerwache ist fast fertig. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Ein Discounter, ein Drogeriemarkt, eine Bäckerei und 27 Kundenparkplätze: Das sind die Eckdaten des neuen "Village-Marktplatzes" auf dem Grundstück der ehemaligen alten Feuerwache an der Wehlstraße. Die Bauarbeiten sind auf der Zielgeraden angekommen. Am 29. November öffnen Penny und dm zum ersten Mal ihre Türen und auch in die 24 neuen Wohnungen und vier Townhäuser zieht langsam Leben ein.

"Wer hier wohnt, muss zum Einkaufen nicht loslaufen und kann fast zu Hause bleiben", sagt Matthias Zimmermann, Geschäftsführer der Weser-Wohnbau GmbH & Co KG. Und auch viele Bewohner des Ortsteils Altstadt-Blumlage haben es nicht mehr so weit zum nächsten Supermarkt. Der Penny im Village kommt auf insgesamt 700 Quadratmeter und ist somit mehr als doppelt so groß wie der Penny-Markt in der Schuhstraße. Neben den Drogerie-Markt kommt auch eine Filiale der Bäckerei Steinecke.

Zwischen dem Französischen Garten und Fachwerk

Vor den Wohnhäusern entsteht ein Platz mit Bänken und insgesamt acht Bäumen. Für Kunden der drei Geschäfte stehen sechs Parkplätze um das Village herum und 21 im Hof bereit. Die Schranke wird zwischen 8 und 22 Uhr geöffnet sein. Die Bewohner haben ihre eigenen Stellplätze in der Tiefgarage. Wer vom Parkplatz zu den Geschäften läuft, kommt an vier Wasserbecken vorbei, die an den Celler Stadtgraben erinnern sollen.

25 der 28 Wohneinheiten sind bereits verkauft. Zimmermann sagt: "Die Eigentümer wohnen über den Märkten in ihrer eigenen Welt." Einige schauen direkt auf die Fachwerkhäuser der Altstadt oder auf den Französischen Garten. "50 Prozent der Wohnungen werden privat genutzt. 50 Prozent haben Kapitalanleger gekauft." Diese Kapitalanleger kämen zum größten Teil aus Celle und Umgebung. "In die kompakten Drei-Zimmer-Wohnungen ziehen vor allem Zwei-Personen-Haushalte ein. Dabei sind Jung und Alt", so Zimmermann.

Bezahlbare Wohnungen fehlen

Ortsbürgermeister Tim Übermuth (CDU) freut sich über mehr Menschen, die in der Altstadt wohnen. Besonders auch über den neuen Penny-Markt. Er sagt: "Das wird die Versorgungslage im Ortsteil deutlich verbessern. Zudem ist der Discounter nicht schädlich für die Innenstadt." Nur eine Metzgerei fehle noch vor Ort. Ortsratsmitglied Christoph Engelen (SPD) findet, dass die Versorgungslücke im Ortsteil immer noch nicht geschlossen sei, da Penny kein Vollsortiment anbiete.

Engelen und Übermuth gehen davon aus, dass die neuen Bewohner und Geschäfte die Bergstraße beleben werden. Erste Anzeichen dafür gibt es bereits. Anfang des Jahres eröffnete das Hotel Village, im September zog der Weltladen in das Eckhaus am Südwall. Ein Fisch-Spa und ein Trainingsgeschäft gehören zu den Neuzugängen. Momentan stehen noch drei Geschäfte an der Bergstraße leer. Zu Jahresbeginn gab es sechs, vor vier Jahren sogar noch 14 Leerstände. Sorgenkind bleibt der Große Plan, an dem gerade fünf Läden leerstehen.

Ortsbürgermeister Übermuth betont: "Damit die Verkäufer in den Geschäften nicht nur in der Innenstadt arbeiten, sondern auch wohnen können, brauchen wir bezahlbaren Wohnraum in der Nähe." Zum Beispiel auf der Allerinsel oder an der Wehlstraße.

28 Wohneinheiten und drei Geschäfte sind an der Wehlstraße entstanden. Dazu gehören 27 Kundenparkplätze und eine Tiefgarage für die Bewohner.

Der Leiter der Stadtkantorei Stephan Doormann hat für ein A-cappella-Konzert die Messlatte recht hoch gelegt. Konnte der Chor das Publikum überzeugen?

19.11.2018

Die Celler Politik stellt die Weichen für den Haushalt des kommenden Jahres. Einsparungen haben bereits erste Begehrlichkeiten geweckt.

Gunther Meinrenken 19.11.2018

Das Klarinetten-Trio Schmuck brillierte bei seinem Konzert im Beckmannsaal. Die Zusammenstellung des Programms konnte indes nicht überzeugen.

18.11.2018