Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Baufirma vergisst Ankündigung: Gesperrte Abfahrt verärgert Celler Autofahrer
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Baufirma vergisst Ankündigung: Gesperrte Abfahrt verärgert Celler Autofahrer
17:41 12.02.2014
Von Gunther Meinrenken
Da war die Abfahrt "Westercelle/Wallach" wieder frei – am Morgen sorgte ein Bautrupp mit einer vorübergehenden Sperrung der Ausfahrt für Ärger unter Celler Autofahrern. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Eine böse Überraschung erlebten am Mittwoch Autofahrer, die auf der Ostumgehung beim Möbelhaus Wallach nach Westercelle abbiegen wollten. Die Ausfahrt war am Morgen vorübergehend gesperrt. Hütchen und Baken sowie ein Baufahrzeug leiteten die Fahrzeuge an der Abfahrt vorbei. Wer dafür verantwortlich war, klärte sich erst im Verlauf des gestrigen Tages.

Einen CZ-Leser hat es besonders getroffen. Der Altenceller wollte, um ein Anstehen im Stau auf der Großen Redder zu vermeiden, gegen 9 Uhr von Burg aus über Nienhagen und von dort über die Ostumgehung nach Westercelle fahren. Da er die gesperrte Abfahrt nicht benutzen konnte, landete er letztlich fast wieder dort, wo er seine Fahrt angetreten hatte – bei der Ausfahrt der Ostumgehung an der Braunschweiger Heerstraße.

Bei der Stadt war von einer Sperrung oder Bauarbeiten nichts bekannt. "Von unseren Leuten war das niemand", erklärte Stadtsprecher Wolfgang Fischer nach Recherchen in der Verwaltung. Bei der Celler Polizei wusste man auch nichts näheres. Ein Streifenwagen war gegen 9.30 Uhr zur Ausfahrt gefahren, doch zu diesem Zeitpunkt sei von den Baufahrzeugen nichts mehr zu sehen gewesen, teilte Polizeisprecher Guido Koch mit.

Das Rätsel klärte sich erst mit einem Anruf bei der Straßenmeisterei Celle, die für die Ostumgehung zuständig ist. Straßenwärtermeister Frank Osterloh hatte von einem Einsatz der eigenen Mitarbeiter keine Kenntnis, dann fragte er bei einer Firma nach, die für die Straßenmeisterei Unfallschäden an Leitplanken ausbessert – ein Volltreffer.

"Dieses Unternehmen hat mit uns einen Rahmenvertrag. Dort werden die Schäden gesammelt und dann fährt ein Trupp los und beseitigt diese. Das war hier der Fall. Nur unglücklicherweise hat man vergessen, uns darüber zu informieren, so dass wir diese kurzfristige und zeitweilige Sperrung leider nicht mehr weitergeben konnten", erklärte Osterloh.