Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Bauprojekt haucht Celles Altstadt neues Leben ein
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Bauprojekt haucht Celles Altstadt neues Leben ein
16:49 02.07.2014
Von Oliver Gatz
Das erste große Projekt: Vor Jahren baute der Verein ein Passivhaus mit Wohnungen und Appartements in Groß Hehlen. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Der Verein zur Förderung Körperbehinderter macht wieder von sich reden. Nachdem vor drei Jahren gemeinsam mit Sponsoren ein Passivhaus mit Wohnungen und Appartements in Groß Hehlen gebaut wurde, machen sich die Mitglieder jetzt daran, zwei miteinander verbundene Häuser in der Altstadt auf Vordermann zu bringen. Der Startschuss für das Projekt fällt am kommenden Samstag mit der feierlichen Grundsteinlegung und einer kleinen Jubiläumsfeier, denn der Verein feiert sein 40-jähriges Bestehen.

Herzstück wird die Werkstatt sein, ein Zuverdienstbetrieb für Menschen mit und ohne Behinderung. Dort soll Mode aus eigener Kollektion hergestellt werden. „Wir entwerfen, fertigen und vertreiben Mode für Damen, die keine Normfigur haben und Bekleidung für Rollstuhlfahrer“, erläutert Vereinsmitglied Monika von Moller, die für den Betrieb verantwortlich sein wird. Dieser ist übrigens der erste in Niedersachsen. Insgesamt entstehen zehn Arbeitsplätze.

Die in der Werkstatt hergestellte Mode soll über den eigenen Vertrieb verkauft werden, zum Beispiel im angeschlossenen Laden. Und weil Inklusion nicht nur gemeinsames Arbeiten bedeutet, sind auch Wohnungen für ein selbstbestimmtes Leben mit Handicap geplant. Eine ganz normale Sache, findet Ursula Grudniok, Koordinatorin des Vereins: „Warum sollten behinderte Menschen nicht ganz normal leben dürfen“, fragt sie.

Darüber hinaus soll es eine Begegnungsstätte geben. Sie wird den Namen „Scivias“ tragen – ein offener Ort, der neben gesellschaftsbildendem Charakter auch kulturelle und geschichtliche Bildung anbietet.

Das Projekt wird voraussichtlich rund 850.000 Euro kosten. Es wird von der „Aktion Mensch“ gefördert, die etwa 40 Prozent der Aufwendungen übernimmt. Darüber hinaus erhoffen sich die Initiatoren zinsgünstige Baukredite, da Barrierefreiheit bei dem Vorhaben eine große Rolle spielen wird.