Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Beamtenmangel im Gefängnis?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Beamtenmangel im Gefängnis?
17:25 01.12.2016
Celle Stadt

"Gegenwärtig haben wir in der JVA Celle eine stabile Belegung von rund 200 Inhaftierten bei 220 Plätzen. Alle verfügbaren Personalstellen sind besetzt", sagt Anstaltsleiter Thomas Papies. Solange nicht mehr Gefangene hinzu kämen, als die Höchstzahl von 220, sei die personelle Lage zufriedenstellend.

Einen Trend zu steigenden Inhaftiertenzahlen, könne Papies in Celle nicht ausmachen. "Wir haben zur Zeit mehr Inhaftierte in Untersuchungshaft. Dafür etwas weniger bei den Freiheitsstrafen. Insgesamt sind die Zahlen der Inhaftierten im Vergleich zum Vorjahr bei rund 200 Personen stabil."

Ein weiteres Problem, das der BSBD bemängelt, sei ein milliardenschwerer Sanierungsstau in deutschen Gefängnissen. Nach einer Umfrage unter den Justizministerien der Länder sind mindestens 16 Justizvollzugsanstalten (JVA) überbelegt. Mehr als 3300 JVA-Zellen könnten bundesweit derzeit nicht genutzt werden, weil sie saniert würden oder nicht den Vorschriften entsprächen. Auch die JVA Celle ist von Sanierungsarbeiten betroffen: "Aufgrund von Sanierungsmaßnahmen ist gegenwärtig eine Abteilung mit zehn Plätzen nicht belegbar, die Baumaßnahmen werden aber noch in diesem Jahr abgeschlossen sein, so dass ab Januar 2017 wieder die volle Haftplatzkapazität zur Verfügung stehen wird", erklärt Papies.

Der BSBD wies auch darauf hin, dass rund ein Viertel der Gefangenen in Gemeinschaftszellen untergebracht sei. Daten des Statistischen Bundesamtes zufolge traf das Ende März 2016 auf fast 17 000 Gefangene in den bundesweit 183 Justizvollzugsanstalten zu. "Würden alle auf ihr Recht einer Einzelzelle bestehen, hätten wir ein Problem", sagte BSBD-Landeschef Peter Brock. Auch hier ist die Situation in Celle anders. Denn alle Gefangen seien in Einzelhaft untergebracht, da es ausschließlich Einzelhaftplätze gebe, wie Papies mitteilt.

In Deutschland kämen rein rechnerisch auf rund 64 300 Gefangene 73 600 Plätze. Das entspreche einer Belegungsquote von 87 Prozent. Darin sei der offene Vollzug eingerechnet.

Der BSBD fordert aufgrund steigender Gefangenenzahlen in ganz Deutschland die Politik auf, die Situation in den Gefängnissen zu verbessern. Das sei auch im Interesse der Gefangenen. "Eine vernünftige Resozialisierung ist nur möglich, wenn wir das entsprechende Umfeld haben", betonte Müller.