Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Bei Frost bleibt der Gashahn auf
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Bei Frost bleibt der Gashahn auf
17:28 02.02.2012
Celle Stadt

Außerdem kann das Aufheizen der Wohnung teuer werden, weil Mauerwerk und Möbel ausgekühlt sind – umso mehr Energie ist nötig, alles nachhaltig wieder warm zu kriegen.

"Alle Heizungen aufdrehen und der Kessel muss laufen", rät der Wietzer Heizungsfachmann Jörg Hornbostel. Heizkörper, die mit Wasser gefüllt sind, frieren bei diesem Wetter ein, wenn sie zu sehr auskühlen: "Das darf nicht passieren, sonst gibt es Frostschäden." Deshalb muss immer genügend Brennstoff für den Heizkessel vorhanden sein und wenn gelüftet wird, dann nur stoßweise für drei bis fünf Minuten. Auch an die Kellerfenster sollen die Bewohner denken, sie müssen geschlossen und dicht sein.

Gerade bei Nacht entstehen laut Hornbostel viele Schäden, wenn die Menschen ihre Heizungen abdrehen, um Energie zu sparen. Zu kaputten Heizungen muss er derzeit rund zehnmal am Tag ausrücken, "aber nur bei Frost, bei fünf Grad plus ist alles in Ordnung."

Wer in den Urlaub fährt sollte sich darum kümmern, dass die Heizung regelmäßig kontrolliert wird. Das Bonner Landgericht entschied 2006, dass Hauseigentümer dazu verpflichtet sind. Damals war einem Ehepaar in Abwesenheit die Heizung kaputt gegangen. Sieben Wochen waren sie im Urlaub auf Mallorca. Ausgelöst durch den heimatlichen Frost nahmen zehn Heizkörper Schaden, für den das Paar jedoch selbst aufkommen musste.

Der Celler Energieversorger SVO dreht in diesen Tagen niemandem mehr den Gashahn zu, berichtet Sprecher Andreas Gerow. Zum Glück und vielleicht auch der Angst vor den eisigen Temperaturen geschuldet: "Es gibt zurzeit gar keine säumigen Zahler." Wenn, dann würde die Sperrung abgewogen werden; einen Automatismus gibt es Gerow zufolge nicht.

Von Isabell Prophet